PDF erstellen  PDF erstellen
mit E-mail teilen  mit E-mail teilen
Tour umkehren  Tour umkehren
Tour verändern  Tour verändern
Übersetzen  Übersetzen
Annahmen für die Gehzeitenberechnung: (Diese Werte können Sie im Tourenplaner individuell einstellen)
horizontale Geschwindigkeit [km/h]: 4, Aufstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 300, Abstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 500

Auf der gewünschten Route sind folgende Wegabschnitte derzeit gesperrt:

Es wurde eine Ausweichroute berechnet!

  Abzweig: Lassach/Sonnseite ► Abzweig: Himmelbauer (Grund: Baustelle)
  Abzweig: Lassacher Sonnseite ► Abzweig: zur Wolliggen (Grund: Der Wanderweg zwischen Ausstieg der Groppensteinschlucht zur Guten Quelle Richtung Lassach/Mallnitz ist aufgrund von Bauarbeiten gesperrt.(10. Mai 2021)
https://www.groppensteinschlucht.at/de/aktuelles/)

Übersicht

Tourverlauf:

BerggasthofHaltestelleHimmelbauer - AAT: Etappe 06 - Hengstenbergweg - Theatersteig - HaltestelleRabisch/Bundesstraße - Talrunde Seebachtal - Goslarer Weg - Scharte/PassGroßelendscharte [2.677 m] - Osnabrücker Weg - HütteOsnabrücker Hütte [2.032 m]

Wegeigenschaften:

Strecke: 30.63 km; kum. Auf-/Abstieg:  +2949 m,  -2198 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  18 [h] 56 [min];
Wegekategorien: Straße  Fahrweg  Wanderweg  Einfacher Bergweg  Mittelschwerer Bergweg  nicht gewarteter Steig  Alpine Route

Gelände:

Bachquerung, versicherte Passage(n)
Fototour  

Fototour

Tourenbeschreibung

🔼

Wegabschnitt: Himmelbauer - Abzweig: Rabischschlucht

 (AAT: Etappe 06, Hengstenbergweg, Theatersteig, Alpe Adria Trail)
Ausblick ins Mölltal (Obervellach)Alpengasthof HimmelbauerAlpengasthof Himmelbauer, Tauernhauptkamm im HintergrundÜbersichtstafel beim HimmelbauerWegweiser beim Himmelbauerkurz vor dem Alpengasthof Himmelbauer (Blick Richtung Westen)kurz vor dem Alpengasthof HimmelbauerWegweiser am Dolomitenblickkurz vor dem Dolomitenblickkurzer Austieg vor dem DolomitenblickBlick ins Mölltal (Richtung Osten)verfallener Heuschoberverfallener HeuschoberBlick hinauf Richtung Lassacher HöheBlick hinunter auf die Lassacher SonnseiteErosion am Wegoffene Passageoffene Passageoberhalb der Watzingeralmknorrige, alte BergkieferWeg durch den BergwaldWeg durch den BergwaldWegweiser am südlichen Ende der AlmflächeHäusleralmBlick von der Watzingeralm Richtung TauernhauptkammBlick ins Dösental von der WatzingeralmAbzweig: zur Watzinger AlmAbzweig: Am ThalerhofParkplatz RabischBlick ins DösentalBlick nach Norden (Schuttkegel des Auernig Bergsturzes)Umrundung einer WieseAbstieg zur Kehre der BundesstraßeAn der Kehre der BundesstraßeAbstieg durch den WaldBlumen am WegrandWegepflegeAm Abzweig: Lassach/SonnseiteAbzweig:Lassach/Sonnseite
Diese Etappe führt vom Himmelbauer [1281 m] nach Mallnitz [1171 m]. Das Bergsteigerdorf Mallnitz (1191 m) liegt in Kärnten, in einem Seitental nördlich der Möll. Es ist eingebettet zwischen der Goldberg- und der Ankogelgruppe, die zum Nationalpark Hohe Tauern gehören. Die Gemeinde grenzt im Norden an das Bundesland Salzburg, bei Mallnitz liegt der südliche Eingang des Tauerntunnels der Tauernbahn. Mallnitz ist ein zentraler Ausgangspunkt für viele Bergtouren in den Hohen Tauern.

Vom Almgasthof Himmelbauer dem Weg 139 nach Norden folgen. Am Waldrand zweigt ein kleiner Pfad, bergab nach Unterwolliggen ab. Der Güterweg 139 führt geradeaus weiter. Nach Nordwesten, leicht ansteigend, dem Fahrweg folgen, bis man in einer Kurve, den Abzweig zum Gugganigsteig erreicht. Nach Westen geht es weiter auf dem Alpe Adria Trail zu den Stanerhäusern. Achtung: Der Wegabschnitt ist zur Zeit nicht betreut und zum Teil zugewachsen.Nicht vom Weg abkommen, beim Gugganigriegel besteht Absturzgefahr. Vom Dolomitenblick führt der Weg 140, leicht absteigend in Richtung Nordost. Weiter geht wieder durch den Bergwald bis man den Bach der zur Watzinger Alm hinab fließt. Danach bei etwa gleicher Höhe wieder durch den Bergwald bis man auf die Almfläche bei der Häusleralm kommt. Von der Häusleralm Richtung Südosten entlang des Waldes zur ehemaligen Skipiste gehen. Dieser dann bergab folgen bis man nach 2 Kurven eine Abzweigung zur Watzingeralm erreicht. Der Waldschneise, bergab, Richtung Südosten folgen. Nach etwa der Hälfte dieses Wegabschnitts geht es Richtung durch lichten Bergwald bis man auf den Weg Nr. 139 stößt. Nun nach Süden, leicht bergab, parallel zum Lonzabach absteigen, bis man zur Querung des Lonzabachs gelangt. Von hier sind es dann nur noch wenige Meter zur Watzinger Alm.  Von der Watzingeralm nach Süden zum Waldrand gehen und dann dem Weg nach Südosten durch den Wald folgen. Nach etwa der Hälfte der Strecke passiert man in einer Waldlichtung die Oswaldhütte.  Weiter geht es bergab, jetzt nach Osten, bis man oberhalb von Rabisch den Waldrand erreicht und auf den Hengstenbergweg trifft. Oberhalb des Thalerhofs weiter nach Süden gehen. Im weiteren Verlauf macht der Weg einen Bogen nach Osten und trifft auf die Straße zwischen Hotel Oswald und Thalerhof. Die Straße Richtung Süden gehen. Nach etwa 700m zweigt eine Straße, leicht bergab, nach Osten zur Bundesstraße ab. Geradeaus führt der Weg zum Almgasthof Himmelbauer. Die Straße Richtung Südosten gehen. Am Ende der Bebauung in selber Richtung dem Feldweg folgen bis man zur Bundesstraße kommt. Dieser Wegabschnitt überquert den Schuttkegel des Auernig Bergsturzes. Zunächst Richtung Süden über den freien, südlichen Abhang des Auernig Bergsturzes dem Feldweg folgen. Von hier hat man einen guten Blick nach Osten ins Dösental. Man gelangt dann in ein Wäldchen, dort nach Westen abbiegen und die Wiese am Waldrand umrunden. Oberhalb der Kehre der Bundesstraße dann wieder nach Süden absteigen. Dort gelangt man schließlich zum Parkplatz in der Kehre der Bundesstraße von Mallnitz nach Obervellach. Vom Parkplatz in der Kehre der Bundesstraße nach Süden durch den Wald absteigen. Schließlich gelangt man zum Abzweig nach Lassach/Sonnseite. Und jetzt den selben Weg zurück zum Abzweig: Hotel Oswald. Die Straße nach Osten, leicht bergab, bis zur Bundesstraße gehen. Den Fußweg von der Bundesstraße in nördlicher Richtung gehen. Nach etwa 100 m trifft man auf eine kleine Straße. Dort geradeaus weiter über die Brücke über den Mallnitzbach gehen.

ergänzende (Touren-)beschreibung für diesen Abschnitt:

Wegbeschreibung onWegbeschreibung öffnen
Kategorie/Schwierigkeitsgrad: 
Fahrweg  Alpine Route  Mittelschwerer Bergweg  nicht gewarteter Steig  Einfacher Bergweg  Wanderweg
Zustand des Weges: ACHTUNG: 1 Wegabschnitt ist derzeit nur bedingt passierbar!
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Strecke: 11.8 km; kum. Auf-/Abstieg:  +1096 m,  -1206 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  7 [h] 45 [min];
Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden  Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
🔼

Wegabschnitt in Mallnitz

  Talortseite öffnen Talortlink
Infotafel am Eingang der RabischschluchtWeinstraße (Richtung Norden)
Wegbeschreibung onWegbeschreibung öffnen
Ortsgebiet von Mallnitz
Strecke: 1.86 km; kum. Auf-/Abstieg:  +50 m,  -32 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 35 [min];
Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden  Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
🔼

Wegabschnitt: Abzweig: Stappitz - Stappitzer See - Ochsenhütte - Großelendscharte - Osnabrücker Hütte

 (Talrunde Seebachtal, Goslarer Weg, Osnabrücker Weg, Tauernhöhenweg, Kärntner Grenzweg)
Abzweig: Stappitzhinter der BahnlinieEisenbahnunterführung (hinter der Bahn)kurz vor Mallnitz (unten die Straße ins Seebachtal)die ersten Häuser von Mallnitz...Richtung MallnitzBlick Richtung NordwestenBlick Richtung Nordenkleiner StegBlick nach Mallnitz (rechts Lonza)Blick nach NordenAbzweig: AuernigbodenBlick zur Talstation und zur Köfele Alm (rechts)Stappitzer See, Blick ins SeebachtalAm Abzweig Stappitzer See/NaturlehrpfadFahrweg zwischen Schwussner Hütte und Stappitzersee, Blick Richtung WestenFahrweg zwischen Schwussner Hütte und Stappitzersee, Blick Richtung OstenFahrweg zur Schwussner Hütte, Blich Richtung WestenSchwussner HütteWegweisung an der ForststraßeAufstieg über einen Schuttkegel in den GrabenWasserfall aus dem GrabenBlick ins obere SeebachtalBlick hinunter auf die Forststraße im SeebachtalBlick ins SeebachtalWeg an der Westseite des GrabensQuerung des BachsQuerung des BachsBach im GrabenAbstieg in den GrabenWeg im BergwaldWeg im WaldBlick hinauf zur OchsenhütteRast an der OchsenhütteOchsenhütteWeg im BergwaldVegetation an der Baumgrenzelichter Lärchenwald an der BaumgrenzeAlpenfloraAlpenfloraan der Baumgrenze/Blick ins Seebachtalalpine Blumenwieseoberhalb der BaumgrenzeBlick ins SeebachtalWeg durch alpine RasenBlick auf den Celler Weg/TörlriegelWeggabelung Elendscharte/Celler HütteBlick ins SeebachtalWeggabelung Elendscharte/Celler Hüttekleiner Bergsee unterhalb der Großelendscharte (Südseite)Rast auf der Südseite der GroßelendscharteBlick hinunter auf einen kleinen Bergseean der Großelendschartean der Großelendscharte, Blick Richtung SüdwestenGroßelendscharteunterhalb der GroßelendscharteBlick zur GroßelendscharteBlick Richtung Ankogelder PleßnitzseeBlick über den Fallboden ins Tal spärlicher Bewuchs und Flechten auf dem Gletschergeschiebeüber eine alte EndmoräneAnstieg aus dem FallbodenAlpen-Wollgras am FallbachFallbachAlpen-WollgrasBlick Richtung Großelendscharteder Fallbach im FallbodenWasserfall des FallbachsBlick nach Süden Richtung GroßelendkeesBlick hinunter zur Osnabrücker HütteBlick in Richtung Wasserfall des Fallbachs
Foto ©: Hanna Benz   Lizenz: Alle Rechte vorbehalten
Diese Etappe führt von Mallnitz (Abzweig: Stappitz) [1189 m] über die Großelendscharte [2677 m] zur Osnabrücker Hütte [2032 m]. Die zünftige, gemütliche Berghütte liegt am Tauernhöhenweg oberhalb des Kölnbreinspeicher.

Kurz nach der Bahnunterführung, die Straße in nördlicher Richtung verlassen und dem Pfad östlich der Bahnlinie folgen. Vorbei an einer weiteren Bahnunterführung gelangt man schliesslich zur Straße ins Seebachtal, die an dieser Stelle die Bahnlinie unterquert. Nun leicht ansteigend in nordöstlicher Richtung dem Weg folgen, bis man eine Kuppe überschreitet. Der Weg führt hier meist über Wiesengelände. Von der Kuppe nun absteigend dem Weg weiter folgen, bis man schliesslich den Abzweig: Auernigboden erreicht. Hier etwa 100m in nordöstlicher Richtung dem Weg 521 folgen, bis man die Weggabelung unterhalb der Köfele Alm erreicht. Östlich der Talstation der Ankogelbahn dem Fahrweg Richtung Nordosten folgen. Vorbei an dem Gasthof Alpenrose erreicht man eine Brücke über den Seebach. Vom Talende der Skipiste Richtung Nordosten dem Fahrweg folgen. Nach etwa der Hälfte der Strecke liegt rechter Hand ein Freizeitzentrum. Nun geht es weiter bis am nördlichen Ende des Stappitzer See, der Naturlehrpfad Richtung Süden abzweigt. Um direkt zur Schwussnern Hütte zu kommen weiter dem Fahrweg folgen. Vom Stappitzer See führt der Fahrweg mit leichter Steigung Richtung Nordosten. Zunächst fließt der Seebach nördlich des Weges. Nach etwa 1/4 der Wegstrecke quert man den Seebach. Weiter auf dem Fahrweg bis der Trombach gequert wird. Kurz danach zweigt ein kurzer Verbindungsweg nach Südosten zu dem Naturlehrweg, der auf der südöstlichen Seite des Seebachtals verläuft, ab. Dem Fahrweg in nordöstlicher Richtung folgen. Der Weg ist unproblematisch und kann auch bei weniger gutem Wetter begangen werden. Zunächst geht es von der Schwussner Hütte auf dem Fahrweg bis zu einer Furt. Kurz vor der Furt zweigt der Weg 528 in nordöstlicher Richtung ab. Zunächst geht es in vielen Serpentinen einen Schuttkegel bergauf in einen Graben. Richtung Südosten geht es zur Celler Hütte, Richtung Nordosten zur Großelendscharte und zur Osnabrücker Hütte oder über den Celler Weg und den Tauernhöhenweg zum Hannoverhaus. Am Abzweig: Elendscharte/Celler Hütte in nordöstlicher Richtung dem Weg Nr. 528 aufwärts folgen. Der Weg führt durch offenes Gelände, teilweise hochstehende alpine Wiese und alte Blockfelder. Da dieser Abschnitt nicht häufig begangen wird und die Markierungen zum Teil in grossen Abständen sind, genau auf den Wegverlauf achten. Nach kurzer Strecke stösst man auf den Celler Weg. Nun geht es durch Fels und Geröll hinauf zur Großelendscharte, der Übergang vom Seebachtal ins Maltatal. Von der Großelendscharte steigt man nun über Geroll hinunter in einen Kessel, in dem der Pleßnitzsee liegt. Über den Pleßnitzsee geht der Blick hinauf zum Ankogel. Nun folgt ein weiterer Abstieg in den Fallboden, eine eher ebene Fläche mit spärlicher, alpiner Feuchtvegetation. Am Ende des Fallbodens führt der Weg über eine weitere Geländestufe nördlich des Wasserfalls des Fallbachs hinunter zur Osnabrücker Hütte. Auf der Höhe des Wasserfalls befindet sich eine kurze versicherte Passage.

ergänzende (Touren-)beschreibungen für diesen Abschnitt:

Wegbeschreibung onWegbeschreibung öffnen
Kategorie/Schwierigkeitsgrad: 
Wanderweg  Fahrweg  Mittelschwerer Bergweg
In diesem Wegabschnitt befindet sich:
  • 1 versicherte Passage/Klettersteig: A (nach Hüsler und Schall)
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Strecke: 16.97 km; kum. Auf-/Abstieg:  +1803 m,  -960 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  10 [h] 35 [min];
Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden  Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
  Wegbeschreibung on/off

Orte entlang des Weges

🔼
  section on/off

Hintergrundinformationen

🔼
  section on/off

Verkehrsinformationen

🔼
  section on/off

Andere Tourenbeschreibungen und Videos

🔼
GPS Tracks können von ganz unterschiedlicher Qualität sein. Wir bemühen uns deshalb hierüber Auskunft zu geben und soweit möglich die Qualität zu verbessern.

Art der Ermittlung
Wir bemühen uns hier hochwertige GPS Tracks zur Verfügung zu stellen. GPS Tracks werden entweder mit einem GPS Gerät aufgezeichnet oder mithilfe von Luftaufnahmen, Satellitenbildern oder georeferenzierten Karten erstellt. Die Aufzeichnung mit einem GPS Geräte ist in keinem Fall störungsfrei. Sie hängt zum einen von der Leistungsfähigkeit des GPS Empfängers und der verwendeten Aufzeichnungssoftware ab, zum anderen aber auch ganz wesentlich von äußeren Faktoren (Anzahl der empfangenen Satelliten, Abschirmung und Reflexion durch die Umgebung). Wir führen in jedem Fall eine Nachbearbeitung mit verzerrungsfreien und maßstabsgetreuen Luft- oder Satellitenbildern durch. Aber auch diese Nachbearbeitung ist bei bestimmten Gegebenheiten nicht fehlerfrei. So sind Wege oder Pfade im Wald, in Geröllfeldern oder im Fels oft nur schwer oder gar nicht zu erkennen.
GPS Tracks können eine Hilfe sein, ersetzen aber nicht die eigene Aufmerksamkeit, die notwendige Orientierungsfähigkeit im Gelände und die eigene Verantwortung für Ihr Handeln.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Sie diese auf eigene Gefahr benutzen und wir keine Haftung für eventuelle Schäden übernehmen.

Hier sind wichtige Informationen zu den Orten entlang des Weges angegeben:
1.Spalte
  • point of interest  markante oder sehenswerte Punkte (POI: point of interest)
  • Abzweigung  Weggabelung, -kreuzung
  • bewirtschaftete Hütte  bewirtschaftete Hütte,   Selbstversorger Hütte  Selbstversorgerhütte,   Berggasthof  private Hütte,   Hütte  Hütte, weitere Informationen nicht bekannt
  • Biwak  Biwak
  • Start-/Endpunkt  möglicher Startpunkt/Endpunkt mit Verkehrsanbindung
  • Jause  Restaurant, Jausenstation, bewirtschaftete Alm (Prüfen Sie die Öffnungszeiten)
  • Info  Wegeinformationen
2. Spalte (Bezeichnung)
Bewegen sie die Maus auf den Namen. Erscheint der Mauszeigen mit den help-Symbole wird Ihnen zu diesem Ort eine Kurzinformation angezeigt. Diese Kurzinformation wird auch in den kml- und gpx-Tracks gespeichert, sodass sie auch offline auf Ihrem mobilen GPS-Gerät verfügbar sind.
Erscheint der Name als link (blaue Schrift und unterstrichen) sowie das Symbol , öffnet sich in einem neuen Tab die entsprechende Hütten Seite.
Befindet sich hinter dem Namen das Symbol Foto können Sie durch Klicken auf das Symbol ein Bild anschauen. Befindet sich hinter dem Namen das Symbol Webcam können Sie durch Klicken auf das Symbol die Ansicht der Webcam öffnen.
3. Spalte (Verkehr)
Hier sind die folgenden Symbole möglich:,  Parkplatz Parkplatz,  Haltestelle Bushaltestelle,  Seilbahn Seilbahn/Bergbahn und  Bahnhof Bahnhof
Durch Anklicken des Symbols wird, soweit verfügbar der Fahrplan angezeigt. Bei dem Parkplatz-Symbol wird Google Maps/Routenplaner für diesen Ort geöffnet.
4. Spalte (Alpen-Panoramen)
Falls verfügbar, können Sie ein Panoramafoto der Site Alpen-Panoramen durch Klicken auf das Symbol Panorama anzeigen. Hierzu öffnet ein neues Fenster.
 
Sie können diese Tour in Google Earth als virtuelle 3-D Tour betrachten.

Voraussetzung:
Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Dieses Programm ist frei verfügbar und kann hier heruntergeladen werden.

Was ist zu tun:

help Klicken Sie auf das Google Earth Symbol (google-earth) in der Tourenbeschreibung, die Datei mit den Toureninformationen dann in Google Earth laden. Unter Temporary Places im linken Auswahlfenster finden Sie die Tourenbeschreibung (in der Regel ganz unten). Mit einem Doppelklick öffnen Sie den Inhalt der Beschreibung. Die virtuelle Tour wird gestartet, indem Sie wiederum ein Doppelklick auf Play it! ausführen.

Anmerkung: Leider ist die Auflösung der Satellitenbilder im Bereich der Hohen Tauern nicht immer ausreichend. Darauf haben wir aber keinen Einfluss.



close