Übersicht:

Der Kärntner Grenzweg umrundet als alpiner Weitwanderweg das Bundesland Kärnten. Dieser Weitwanderweg wurde schon vor über drei Jahrzehnten angelegt, ist aber inzwischen etwas in Vergessenheit geraten. Er orientiert sich am Grenzverlauf dieses Bundeslandes, weicht jedoch in Teilen von diesem ab, um auch gut begehbar zu sein und so möglichst viele Wanderer zu erfreuen. Trotzdem ist es ein hochalpiner Weg, der entsprechende Anforderungen stellt.
Will man den gesamten Kärntner Grenzweg mit seinen 753 km Länge erwandern - einmal rundherum - ist man 1,5 - 2 Monate unterwegs.
Hier wird lediglich der nördliche Teil, der in den Hohen Tauern verläuft, beschrieben. Aber auch das sind noch ca. 160 km Wegstrecke.
Der Weg beginnt im Osten in Talort Rennweg am Katschberg und zieht sich durch das Pöllatal, vorbei am Gipfel Großer Hafner [3076 m] hinauf zur Kattowitzer Hütte, die hoch über dem Maltatal liegt. Weiter geht es, vorbei am Kölnbreinspeicher zur Osnabrücker Hütte. Von dort dann hinauf zur Großelendscharte, unterhalb des Gipfel Ankogel [3252 m] und dann weiter südlich des Tauernhauptkamms zum Hannoverhaus oberhalb von Talort Mallnitz. Von dort führt der Kärnter Grenzweg (in gleichem Verlauf wie der Tauernhöhenweg) südlich des Hauptkamms zur Mindener Hütte, dann zur Hagener Hütte und weiter zur Duisburger Hütte. Dann gehts hoch hinauf von der Fraganter Scharte zur Rojacher Hütte bis man schließlich den Gipfel des Hohen Sonnblicks mit dem Zittelhaus und dem Observatorium der ZAMG erreicht. Weiter geht es hochalpin über das Kleinfleißkees zum Gipfel Hocharn [3254 m] und weiter zum Otto-Umlauf Biwak. Auch die nächste Etappe ist anspruchsvoll, gleichzeitig aber auch aussichtsreich. Zunächst zum Hochtor an der Großglockner Hochalpenstraße und dann weiter auf wenig begangenen Steigen zum Gipfel Spielmann [3026 m]. Dort geht es dann über die Untere Pfandlscharte hinunter zum Glocknerhaus oder zum Karl Volkert Haus. Nun verlässt man die Glockner Gruppe hinüber in die Schobergruppe. Dort führt der Weg östlich unterhalb des Gipfel Großglockner [3798 m] weiter zur Salmhütte und zur Glorer Hütte, die oberhalb von Talort Kals am Großglockner liegt. Weiter geht es dann nach Südosten zur Elberfelder Hütte und dann über die Gössnitzscharte zur Lienzer Hütte. Der letzte Abschnitt führt zur Wangenitzseehütte, die malerisch an dem gleichnamigen Bergsee liegt, dann weiter zur Winklern Hütte und hinunter zur Paßhöhe des Iselsberg zwischen Talort Winklern und Talort Lienz.
Da der Weg von Gipfel zu Gipfel oder unter diesen vorbei führt, gelangt man dabei durch hochalpines Gelände und über Gletscher von wo man traumhafte Ausblicke auf dieses schöne Land hat. Aber auch einsame Almen, klare Bergbäche und grüne Berwälder säumen den Weg.

Der Kärntner Grenzweg in den Hohen Tauern
Tour anzeigen  Tour anzeigen
Karte  Karte
Ausgangspunkt: Rennweg am Katschberg   Endpunkt: Defreggerhof
via: Oberer Lanischsee, Lanisch Scharte, Kölnbreinspeicher Staumauer, Fraganter Scharte, Hocharn, Spielmann
Einkehrmöglichkeit: Kölnbreinspeicher Staumauer, Pöllatal/Kochlöffelhütte, Roaner Alm
Hütten/Biwaks/Berggasthöfe/Campingplätze: Kattowitzer Hütte, Osnabrücker Hütte, Hannoverhaus, Mindener Hütte, Hagener Hütte, Duisburger Hütte, Rojacher Hütte, Otto-Umlauft-Biwak, Wallackhaus, Glocknerhaus, Salmhütte, Glorer Hütte, Elberfelder Hütte, Lienzer Hütte, Wangenitzseehütte
Mehrtagestour -- Dauer: 85 h 14 min  Strecke: 154.88 km  +11595 m  -11530 m

Interessante Links:

Etappen:

  • Etappe 1: Rennweg am Katschberg ► Kattowitzer Hütte [Strecke: 23.6 km  +1996 m  -820 m]
    Wegkategorien: Straße Fahrweg Wanderweg Mittelschwerer Bergweg Schwerer Bergweg
    Übernachtungsmöglichkeit: Kattowitzer Hütte (bewirtete Hütte)
    Da diese Etappe sehr lang ist, kann man auch von der Kochlöffelam im Pöllatal starten.
    Pöllatal/Kochlöffelhütte ► Kattowitzer Hütte [Strecke: 12.53 km  +1648 m  -718 m]
    Wegkategorien: Fahrweg Mittelschwerer Bergweg Schwerer Bergweg
    Übernachtungsmöglichkeit: Kattowitzer Hütte (bewirtete Hütte)
    Die Kochlöffelalm erreicht man von Rennweg mit dem Bus und der Tschutschubahn.
     Rennweg am Katschberg - Pöllatal/Kochlöffelhütte   Rennweg am Katschberg - Pöllatal/Kochlöffelhütte

    Alternative: Camping Ramsbacher ► Kattowitzer Hütte [Strecke: 21.91 km  +1926 m  -801 m]
    Wegkategorien: Straße Fahrweg Wanderweg Mittelschwerer Bergweg Schwerer Bergweg
    Übernachtungsmöglichkeit: Kattowitzer Hütte (bewirtete Hütte)

  • Etappe 2: Kattowitzer Hütte ► Osnabrücker Hütte (via Salzgittersteig) [Strecke: 13.96 km  +647 m  -935 m]
    Wegkategorien: Fahrweg Mittelschwerer Bergweg
    Übernachtungsmöglichkeit: Osnabrücker Hütte (bewirtete Hütte)
    Alternative: Kattowitzer Hütte ► Weinschnabel ► Osnabrücker Hütte [Strecke: 16.51 km  +989 m  -1277 m]
    Wegkategorien: Fahrweg Mittelschwerer Bergweg
    Gelände: Almengelände, Blockgelände, felsdurchsetztes Gelände, Schneefelder/Gletscherreste
    Übernachtungsmöglichkeit: Osnabrücker Hütte (bewirtete Hütte)

  • Etappe 3: Osnabrücker Hütte ► Hannoverhaus (Tauernhöhenweg) [Strecke: 8.17 km  +1075 m  -542 m]
    Wegkategorien: Mittelschwerer Bergweg
    Gelände: versicherte Passage(n), Schotter und Geröll, Blockgelände, Skipiste
    Übernachtungsmöglichkeit: Hannoverhaus (bewirtete Hütte)
    Von der Osnabrücker Hütte führt der Weg zunächst in offenem Gelände mäßig ansteigend in Richtung des Wasserfalls des Fallbachs. Nach der Geländestufe erreicht man den Fallboden, einen kleinen, vom Fallbach durchflossenen Kessel mit zahlreichen kleinen Wiesenflächen und Hochmooren. Dann geht es eine weitere Geländestufe hinauf zum Becken des Pleßnitzsees. Nach einem weiteren Anstieg über Geröll erreicht man die Großelendscharte (2674 m). Die Großelendscharte ist der Übergang zwischen dem Maltatal und dem Seebachtal bei Mallnitz. Weiter geht es auf dem Tauernhöhenweg in westlicher Richtung zum Hannoverhaus.

    Alternative: Osnabrücker Hütte - Ankogelüberschreitung - Hannoverhaus [Strecke: 11.15 km  +1427 m  -894 m]
    Wegkategorien: Mittelschwerer Bergweg Schwerer Bergweg Gletscherpassage
    Gelände: versicherte Passage(n), Schotter und Geröll, Blockgelände, Fels, Moränen, Gletscher, Kletterstellen, exponierter Grat, Skipiste
    Übernachtungsmöglichkeit: Hannoverhaus (bewirtete Hütte)
    Von der Osnabrücker Hütte zunächst dem Tauernhöhenweg Richtung Hannoverhaus bis in den Fallboden folgen. An der Abzweigung: Fallboden nun den Weg 538 Richtung Nordosten zur Zwischenelendscharte nehmen. Vorbei an den Schwarzhornseen erreicht man die Zwischenelendscharte (2676 m). Die Überschreitung des Kleinelendkees ist eher unproblematisch, da der Aufstieg nicht sonderlich steil und der Gletscher relativ spaltenarm ist. Auch wenn das Kleinelendkees eher unproblematisch ist, ist Gletscherausrüstung und in Seilschaft zu gehen angesagt. Vom oberen Rand des Kleinelendkees beginnt der Ostgrat des Ankogel. Die Schwierigkeit dieses Grates ergibt sich eher aus seiner Ausgesetztheit und weniger aus den Anforderungen der Kletterstellen. Deshalb ist hier Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich! Der erste Abschnitt des Abstiegs vom Gipfel Ankogel [3252 m] über den Südwestgrat erfordert ein erhöhtes Maß an Trittsicherheit und Bergerfahrung sowie Schwindelfreiheit. Vom kleinen Ankogel führt der Abstieg zunächst über Platten und Geröll entlang des Grates, der sich von der Radeckscharte herüberzieht. Dann passiert man bergab das Lassacher Kees und dessen alten Seitenmoräne. Schließlich trifft man wieder auf den Tauernhöhenweg zwischen Osnabrücker Hütte und Hannoverhaus. Von hier dem Tauernhöhenweg nach Westen folgen. Bald erreicht man die Bergstation der Ankogelbahn und wenig unterhalb liegt das Hannoverhaus.

  • Etappe 4: Hannoverhaus - Mindener Hütte - Hagener Hütte

  • Etappe 5: Hagener Hütte - Duisburger Hütte

  • Etappe 6: Duisburger Hütte - Zittelhaus

  • Etappe 7: Zittelhaus - Otto-Umlauft Biwak

  • Etappe 8: Otto-Umlauf Biwak - Glocknerhaus

  • Etappe 9: Glocknerhaus - Salmhütte - Glorer Hütte

  • Etappe 10: Glorer Hütte - Elberfelder Hütte

  • Etappe 11: Elberfelder Hütte - Lienzer Hütte

  • Etappe 12: Lienzer Hütte - Wangenitzseehütte

  • Etappe 13: Wangenitzseehütte - Winkleren Hütte - Paß Iselsberg
Ihre individuelle Tour können Sie mit dem Tauernhöhenwege Tourenplaner zusammenstellen.Impressum  
close
close