Übersicht:

Start am Grünen BaumKötschachtalAlpenhaus Prossauim KesselkarBlick zurück ins KötschachtalBlick vom Ali-Lanti Biwak nach Westen, Bildmitte Kleinelendscharte, rechts KötschachtalAli-Lanti BiwakKleinelendscharte, Blick Richtung Südenam KölnbreinspeicherOsnabrücker HütteAufstieg durch das FallbachtalWasserfall des Fallbachsim FallbodenAufstieg zur GroßelendscharteGroßelendscharteKleinhapscharteBlick Richtung Osten (rechts: Säuleck)Blick Richtung Westen (Bildmitte: Hannoverhaus und Bergstation der Ankogelseilbahn)HannoverhausBlick Richtung Süden (Bildmitte: Hannoverhaus)am Luggetörl, Blick nach MallnitzBlick Richtung KorntauernAufstieg zum KorntauernAbstieg vom KorntauernBlick ins GasteinertalAbstieg ins AnlauftalAm Radeckalmwegam Bahnhof Böckstein, Blick zurück ins Anlauftal
Foto ©: Hanna Benz   Lizenz: Alle Rechte vorbehalten
4-tägige Umrundung des Gipfel Ankogel [3252 m] von Talort Bad Gastein aus.

Die Hütten-Trekking Tour beginnt am Grünen Baum im Kötschachtal, vorbei am Alpenhaus Prossau und führt dann steil hinauf ins Kesselkar. Weiter geht es über Blockgelände und Fels hinauf zur Kleinelendscharte [2662 m] und dem ersten Etappenziel, dem Ali-Lanti Biwak, eine kleine Selbstversorgerhütte.

Die 2. Etappe führt von der Kleinelendscharte auf gut markiertem Weg nach Süden hinunter in den Talanfang des Kleinelendtals und weiter zum Kölnbreinspeicher. Weiter geht es dann nach Süden, leicht ansteigend auf dem Tauernhöhenweg zur Osnabrücker Hütte.Nach der langen und anstrengenden 1. Etappe, ist diese Etappe eher einfach.

Die 3. Etappe führt von der Osnabrücker Hütte weiter auf dem Tauernhöhenweg hinauf zum Fallboden und dann weiter hinauf zur Großelendscharte [2677 m], dem Übergang vom Maltatal ins Seebachtal (bei Mallnitz). Von dort weiter dem Tauernhöhenweg folgend nach Westen unterhalb des Ankogels bis zum Hannoverhaus. In diesem Abschnitt muss ein kurzer exponierter Abschnitt passiert werden (Kleinhap).
Alternativ kann als hochalpine Variante auch die Überquerung des Ankogels gewählt werden. Im Fallboden zunächst ein Stück Richtung Kleinelendtal gehen und dann folgt der Aufstieg über das Kleinelendkees (Gletscherpassage) und den Ostgrat zum Gipfel des Gipfel Ankogel [3252 m]. Der Abstieg führt über den Westgrat zum kleinen Ankogel und dann weiter über die Reste des Lassacher Kees hinunter, bis man wieder auf den Tauernhöhenweg trifft.
Am Hannoverhaus besteht die Möglichkeit die Tour zu beenden. Zunächst mit der Ankogelbahn hinunter ins Seebachtal und dann von dort mit dem Bus nach Mallnitz und weiter mit dem Zug durch den Tauerntunnel nach Bad Gastein.

Die 4. Etappe führt vom Hannoverhaus zunächst über den Göttinger Weg nach Westen und dann auf einer alten Römerstraße hinauf zum Korntauern [2448 m] (Übergang vom Mallnitzer Tal ins Anlauftal). Weiter geht es dann bergab, vorbei am Tauernsee auf den Spuren eines alten Handelswegs ins Anlauftal. Von dort führt das letzte Wegstück auf einer Forststraße zum Bahnhof Böckstein.

Umrundung des Ankogel von Bad Gastein aus
Tour anzeigen  Tour anzeigen
Karte  Karte
Ausgangspunkt: Kötschachtal/Grüner Baum   Endpunkt: Böckstein Bahnhof
via: Kleinelendscharte, Großelendscharte, Korntauern
Einkehrmöglichkeit: Alpenhaus Prossau
Hütten/Biwaks/Berggasthöfe/Campingplätze: Ali-Lanti-Biwak, Osnabrücker Hütte, Hannoverhaus
Mehrtagestour -- Dauer: 24 h 25 min  Strecke: 42.04 km  +3423 m  -3310 m

Etappen:

Erreichbarkeit des Startpunkts (Grüner Baum/Kötschachtal):

  • via Kaiser Wilhelm Promenade: Bad Gastein - Kaiser Wilhelm Promenade - Grüner Baum [Strecke: 3.43 km  +197 m  -135 m]
    Wegkategorien: Straße Wanderweg
    Zunächst führt diese Wanderung/Spaziergang vom Bahnhof durch das Zentrum von Bad Gastein zum Straubingerplatz und weiter, vorbei am Wasserfall, der Bismarkstraße folgend zur Heilge Primus und Felizian Kirche. Nach der Kirche beginnt die Kaiser Wilhelm Promenade (rechts abbiegen). Dann vorbei an alten Hotels, schönen Aussichten ins Gasteiner Tal und dem Kaiser Wilhelm Denkmal dem Weg Richtung Norden folgen. Im später Verlauf wendet sich Weg im Bergwald nach Osten. Schließlich erreicht man das Hoteldorf Grüner Baum im Kötschachtal (Bushaltestelle und Parkplatz).
    Einfache Wanderung (Spaziergang) ohne größere Höhenunterschiede.
  • mit Bus:
     Bad Gastein Bahnhof - Kötschachtal/Grüner Baum   Bad Gastein Bahnhof - Kötschachtal/Grüner Baum

Folgende Etappen bieten sich an:

  • Etappe 1: Grüner Baum - Kleinelendscharte - Ali-Lanti Biwak [Strecke: 12.84 km  +1648 m  -49 m]
    Wegkategorien: Fahrweg Mittelschwerer Bergweg
    Gelände: Wald, Moor, felsdurchsetztes Gelände, Blockgelände
    Übernachtungsmöglichkeit: Ali-Lanti-Biwak (Biwak)
    Lange, mittelschwere Bergtour vom Grünen Baum im Kötschachtal zur Kleinelendscharte.
    Zunächst einfach auf einem Güterweg zum Alpenhaus Prossau. Von dort dann steil in Serpentinen durch Bergwald ins Kesselkar. Vom östlichen Ende des Kesselkars geht es dann durch Blockgelände und Fels hinauf zur Kleinelendscharte. Das Ali-Lanti Biwak liegt unweit, nordöstlich der Kleinelendscharte.

  • Etappe 2: Ali-Lanti-Biwak ► Osnabrücker Hütte [Strecke: 8.12 km  +176 m  -807 m]
    Wegkategorien: Fahrweg Mittelschwerer Bergweg
    Gelände: Blockgelände, felsdurchsetztes Gelände
    Übernachtungsmöglichkeit: Osnabrücker Hütte (bewirtete Hütte)
    Vom Ali-Lanti Biwak zunächst zur Kleinelendscharte und dann weiter Richtung Südosten in den Talanfang des Kleinelendtals absteigen. Der Steig ist gut markiert und führt im oberen Teil durch Fels und Blockgelände, später dann über alpine Matten. Dann geht es steiler hinunter zur Kleinelendhütte, eine Jägerhütte. Von dort dann auf einem Fahrweg entlang des Kleinelenbachs zum Kölnbreinspeicher. Weiter geht es dann, leicht ansteigend auf dem Tauernhöhenweg Richtung Süden, schließlich erreicht man die Osnabrücker Hütte.
    Mittelschwere Bergtour mit schönen Ausblicken nach Westen ins Kleinelendtal,das Kleinelendkees und den Gipfel Ankogel [3252 m], ebenso nach Süden zur Gipfel Hochalmspitze [3360 m].

  • Etappe 3: Osnabrücker Hütte ► Hannoverhaus (Tauernhöhenweg) [Strecke: 8.17 km  +1075 m  -542 m]
    Wegkategorien: Mittelschwerer Bergweg
    Gelände: versicherte Passage(n), Schotter und Geröll, Blockgelände, Skipiste
    Übernachtungsmöglichkeit: Hannoverhaus (bewirtete Hütte)
    Von der Osnabrücker Hütte führt der Weg zunächst in offenem Gelände mäßig ansteigend in Richtung des Wasserfalls des Fallbachs. Nach der Geländestufe erreicht man den Fallboden, einen kleinen, vom Fallbach durchflossenen Kessel mit zahlreichen kleinen Wiesenflächen und Hochmooren. Dann geht es eine weitere Geländestufe hinauf zum Becken des Pleßnitzsees. Nach einem weiteren Anstieg über Geröll erreicht man die Großelendscharte (2674 m). Die Großelendscharte ist der Übergang zwischen dem Maltatal und dem Seebachtal bei Mallnitz. Weiter geht es auf dem Tauernhöhenweg in westlicher Richtung zum Hannoverhaus.

    hochalpine Alternative: Osnabrücker Hütte - Ankogelüberschreitung - Hannoverhaus [Strecke: 11.15 km  +1427 m  -894 m]
    Wegkategorien: Mittelschwerer Bergweg Schwerer Bergweg Gletscherpassage
    Gelände: versicherte Passage(n), Schotter und Geröll, Blockgelände, Fels, Moränen, Gletscher, Kletterstellen, exponierter Grat, Skipiste
    Übernachtungsmöglichkeit: Hannoverhaus (bewirtete Hütte)
    Von der Osnabrücker Hütte zunächst dem Tauernhöhenweg Richtung Hannoverhaus bis in den Fallboden folgen. An der Abzweigung: Fallboden nun den Weg 538 Richtung Nordosten zur Zwischenelendscharte nehmen. Vorbei an den Schwarzhornseen erreicht man die Zwischenelendscharte (2676 m). Die Überschreitung des Kleinelendkees ist eher unproblematisch, da der Aufstieg nicht sonderlich steil und der Gletscher relativ spaltenarm ist. Auch wenn das Kleinelendkees eher unproblematisch ist, ist Gletscherausrüstung und in Seilschaft zu gehen angesagt. Vom oberen Rand des Kleinelendkees beginnt der Ostgrat des Ankogel. Die Schwierigkeit dieses Grates ergibt sich eher aus seiner Ausgesetztheit und weniger aus den Anforderungen der Kletterstellen. Deshalb ist hier Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich! Der erste Abschnitt des Abstiegs vom Gipfel Ankogel [3252 m] über den Südwestgrat erfordert ein erhöhtes Maß an Trittsicherheit und Bergerfahrung sowie Schwindelfreiheit. Vom kleinen Ankogel führt der Abstieg zunächst über Platten und Geröll entlang des Grates, der sich von der Radeckscharte herüberzieht. Dann passiert man bergab das Lassacher Kees und dessen alten Seitenmoräne. Schließlich trifft man wieder auf den Tauernhöhenweg zwischen Osnabrücker Hütte und Hannoverhaus. Von hier dem Tauernhöhenweg nach Westen folgen. Bald erreicht man die Bergstation der Ankogelbahn und wenig unterhalb liegt das Hannoverhaus.
Hier besteht die Möglichkeit die Tour zu beenden.
Rückreise nach Bad Gastein: Talfahrt mit Ankogelbahn, weiter mit Bus nach Talort Mallnitz und von dort mit dem Zug nach Bad Gastein.
 Ankogelbahn: Bergstation - Bad Gastein Bahnhof   Ankogelbahn: Bergstation - Bad Gastein Bahnhof
  • Etappe 4: Hannoverhaus ► Böckstein Bahnhof [Strecke: 12.91 km  +524 m  -1912 m]
    Wegkategorien: Fahrweg Mittelschwerer Bergweg
    Gelände: Schotter und Geröll, felsdurchsetztes Gelände
    Zunächst führt die Tour vom Hannoverhaus auf dem Göttinger Weg nach Westen. Dann folgt auf einer alten Römerstraße ein kurzer Aufstieg zum Korntauern, ein Übergang über den Tauernhauptkamm. Dann, vorbei am Tauernsee, über die zum Teil noch sichtbare Römerstraße in das Anlauftal absteigen und dann auf einer Forststraße zum Bahnhof Böckstein.
    Längere und mittelschwere Bergwanderung

Rückfahrt nach Bad Gastein:

  •  Böckstein Bahnhof - Bad Gastein Bahnhof   Böckstein Bahnhof - Bad Gastein Bahnhof
Ihre individuelle Tour können Sie mit dem Tauernhöhenwege Tourenplaner zusammenstellen.Impressum  
close
close