[Kategorie: ]

Ausgangspunkt: Obervellach/Seilbahnplatz   Endpunkt: Ankogelbahn: Talstation
Via: Burg Groppenstein, Rastplatz: Großer Stein, Rabischschlucht/Aussichtspunkt
Einkehrmöglichkeit: Gute Quelle
Dauer: 6 h 01 min  Strecke: 12.41 km  +965 m  -401 m


Inhaltsverzeichnis:reverse tour Tour umkehren   übersetzen Übersetzen

Ihre individuelle Tour können Sie mit dem Tauernhöhenwege Tourenplaner zusammenstellen.
Annahmen für die Gehzeitenberechnung (Diese Werte können Sie im Tourenplaner individuell einstellen):
horizontale Geschwindigkeit [km/h]: 4, Aufstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 300, Abstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 500

Wegbeschreibung

Top

1. Wegabschnitt: Obervellach/Seilbahnplatz - Abzweig: Obervellach/Mautturm

Vom Seilbahnplatz nach Nordwesten gehen. An der 3. Kreuzung links gehen. Danach links in den Römerweg abbiegen. Dem Römerweg Richtung Nordwesten, z.T. über offenes Gelände, folgen und am Ende der Straße rechts abbiegen. Nach kurzer Strecke erreicht man den Mautturm.

poiSehenswürdigkeit: Burg Groppenstein
Die Burg Groppenstein ist eine Felsenburg auf einem nach drei Seiten abfallenden Felsen oberhalb der Ortschaft Raufen (nordwestlich von Obervellach). Sie ist im Privatbesitz.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Obervellach/Mautturm
Der Mautturm ist eine ehemalige Mautstation des Säumerverkehrs. Hier befindet sich der Eingang (Kasse) zur Groppensteinschlucht.

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2016-02-06 12:58:56 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

mit Google übersetzen

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
 
(Ortsgebiet)
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung: 
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 1.47 km +43.3 m -44.3 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 30 [min] 0 [h] 30 [min]

2. Wegabschnitt: Abzweig: Obervellach/Mautturm - Abzweig: zur Wolliggen

    (Groppensteinschlucht)

Teilabschnitt: Abzweig: Obervellach/Mautturm - Abzweig: Burg Groppenstein   (6 min, 0.2 km, +21.8 m, -1.8 m)
Vom Mautturm führt der Weg auf der östlichen Seite des Mallnitzbachs bis zur Brücke zur Burg Groppenstein. Am Anfang des Weges passiert man die Skulptur „Das 5-sinnige weise Haupt“, die den Wanderer einlädt, den Weg mit allen Sinnen zu genießen.

Schon während des Mittelalters wurde das Seitental nach Mallnitz für den Saumverkehr über den Korntauern zur Versorgung des Gasteiner Bergbaureviers ausgebaut. Die ehemalige landesfürstliche Mautstation bestand aus einem einstöckigen quadratischen Turm. Er war seit der zweiten Hälfte des 13. Jahrhundert bis in die erste Hälfte des 16. Jahrhundert in Betrieb.

Bitte beachten:

Öffnungszeiten: Die Groppensteinschlucht  ist von Mitte Mai - Mitte Oktober geöffnet. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der Homepage der Groppensteinschlucht (siehe Abschnitt: Andere Tourenbeschreibungen und Videos) Bei Schlechtwetter (Regen) ist die Schlucht geschlossen.

Eintritt:
Erwachsene €6,00, Kinder (6-15 Jahren) €3,00
Gruppen/Erw.(ab 20 Pers.) €5,00, Gruppe/Kinder €2,00
Kärnten Card und Nationalpark Kärnten Card gültig.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Burg Groppenstein
Hier führt eine Brücke in Richtung Westen über den Mallnitzbach.

Teilabschnitt: Abzweig: Burg Groppenstein - Abzweig: zur Wolliggen   (1 h 05 min, 1.56 km, +232.6 m, -41.6 m)
Nach kurzer Wegstrecke gelangt man zum Raufenfall mit glasklaren Kolken - vom Wasser geschaffene Vertiefungen im Gestein. Am Groppensteinfall (50 Meter) demonstriert Mutter Natur ihre geballte Kraft und Schönheit. Eine aufwändige Holz- und Stahlkonstruktion - 2011 errichtet, direkt an steilen Felswänden montiert, ermöglicht einen angenehmen Aufstieg mit Tiefblick auf den Mallnitzbach. Atemberaubend und spektakulär - der Zechnerfall (40 Meter) mit Aussichtsplattform. Am Ende dieses Wegabschnittes gelangt man zum Ratplatz "Großer Stein". Nun in Serpentinen ein kurzer Aufstieg Richtung Westen, bis man den Weg erreicht, der die Straße zum Almgasthof Himmelbauer und die Lassacher Sonnseite verbindet.

poiSehenswürdigkeit: Burg Groppenstein
Die Burg Groppenstein ist eine Felsenburg auf einem nach drei Seiten abfallenden Felsen oberhalb der Ortschaft Raufen (nordwestlich von Obervellach). Sie ist im Privatbesitz.

poiSehenswürdigkeit: Rastplatz: Großer Stein
Rastplatz

WegweiserWegweisung am Abzweig: zur Wolliggen
Richtung Norden führt der Weg nach Lassach, Richtung Südwesten führt der Weg nach kurzer Strecke zu der Straße zwischen Almgasthof Himmelbauer und Semslach. Richtung Osten führt ein Steig in Serpentinen hinunter zum Rastplatz "Großer Stein" und zur Groppensteinschlucht.

Autor(en): Siegfried Morhenne, Joachim BenzLetzte Änderung: 2016-02-05 14:36:29 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

Sicherheitshinweis: Wasserschwall

WasserschwallWegen möglichen Wasserschwalles ist das Betreten des Bachbettes gefährlich!
Baden verboten!
Durch das betriebsbedingte Öffnen von Wassersperren oder Staumauern bei Wasserkraftwerken kommt es zu einer plötzlichen, u.U. erheblichen Zunahme der Wasserführung in dem darunterliegenden Fließgewässer. Das wird als Wasserschwall bezeichnet.
mit Google übersetzen

Mautturm am Eingang der Groppensteinschlucht Übersichtstafel am Eingang Das '5-sinnige weise Haupt' Burg Groppenstein (im Hintergrund die Groppensteinschlucht) Raufenfall Kolke Groppensteinfall Steiganlage Steiganlage Steiganlage Zechnerfall mit Aussichtsplattform

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
  
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung:  Gemeinde Obervellach
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 1.76 km +254.4 m -43.4 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  1 [h] 11 [min] 0 [h] 54 [min]

3. Wegabschnitt: Abzweig: zur Wolliggen - Gute Quelle

    (Groppensteinschlucht)

Teilabschnitt: Abzweig: zur Wolliggen - Abzweig: Lassacher Sonnseite   (49 min, 1.38 km, +142.9 m, -73.9 m)
Dem Weg Richtung Lassach in nördlicher Richtung folgen. Nach etwa 2/3 des Weges kommt man auf offenes Wiesengelände. Weiter in selber Richtung bis man zwischen 2 Gehöften zum Rogelbach kommt. Diesen dann überqueren, dann erreicht man die Abzweigung: Lassach Sonnseite.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Lassacher Sonnseite
Der Weg nach Norden führt nach Lassach/Sonnseite. Der Weg nach Westen, später nach Süden führt zur Groppensteinschlucht. Auf dem Weg nach Osten kommt man zum Gasthof "Zur guten Quelle".

Teilabschnitt: Abzweig: Lassacher Sonnseite - Gute Quelle   (7 min, 0.24 km, +12.3 m, -14.3 m)
Richtung Osten, leicht absteigend, dem Weg bis zur Brücke über den Mallnitzbach folgen. Auf der anderen Seite befindet sich der Gasthof "zur guten Quelle".

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2016-02-06 16:46:00 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

mit Google übersetzen

Zwischen Groppenstein- und Rabischschlucht (Blick nach Norden, links der Auernig) Gasthof

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
 
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung: 
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 1.62 km +155.2 m -88.2 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 55 [min] 0 [h] 50 [min]

4. Wegabschnitt: Gute Quelle - Abzweig: Rabischschlucht/Süd

Teilabschnitt: Gute Quelle - Abzweig: Lassach/Schattseite   (20 min, 0.78 km, +48.7 m, -20.7 m)
Beim Gasthaus "Zur guten Quelle" die Bundesstraße zwischen Mallnitz und Obervellach überqueren und dann Richtung Norden dem Weg (östlich des Mallnitzbaches) folgen, bis man die Abzweigung: Lassach/Schattseite erreicht.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Lassach/Schattseite
Der Weg nach Norden führt zum südlichen Eingang der Rabischschlucht, der Weg nach Süden zum Gasthof "zur guten Quelle". Die Straße über den Mallnitzbach nach Westen nach Lassach/Schattseite.

Teilabschnitt: Abzweig: Lassach/Schattseite - Abzweig: Rabischschlucht/Süd   (11 min, 0.41 km, +31.9 m, -2.9 m)
An der Abzweigung nach Lassach weiter Richtung Norden dem Weg, leicht ansteigend, folgen. Links liegt das Wasserkraftwerk Lassach der ÖBB. Weiter dem Weg folgen bis man die Brücke über den Dösenbach überquert.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Rabischschlucht/Süd
Nach Süden führt der Weg nach Lassach und Obervellach. Nach der Brücke über den Dösenbach nach Westen in die Rabischschlucht und weiter nach Mallnitz; nach Nordosten, steil bergauf nach Dösen und weiter nach Mallnitz.

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2016-02-05 13:18:12 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

mit Google übersetzen

Weg zwischen Abzweig:Lassach Schattseite und Dösenbach (Blick nach Norden)

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
 
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung: 
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 1.19 km +80.6 m -23.6 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 30 [min] 0 [h] 26 [min]

5. Wegabschnitt: Abzweig: Rabischschlucht/Süd - Abzweig: Rabischschlucht

    (Dösentalrunde, Alpe Adria Trail)

Von der Fahrstraße nach Westen, entlang des Dösenbach. Nach kurzer Strecke dann ansteigend auf der Ostseite des Mallnitzbachs. Nach ca. 2/3 der Strecke erreicht man eine kleine Aussichtsplattform. Dann weiter bergauf bis man zwischen einem Stauwehr und einem kleinen Trafohäuschen zur Straße ins Dösental gelangt. An dem Stauwehr befindet sich auch die Wasserfassung für das Kraftwerk Lassach.

Die Rabischschlucht durchschneidet den Schuttkegel des Auernig Bergsturzes.

poiSehenswürdigkeit: Rabischschlucht/Aussichtspunkt
Aussicht auf einen Wasserfall in der Rabischschlucht

WegweiserWegweisung am Abzweig: Rabischschlucht
Nach Nordwesten führt die Dösentalstraße nach Mallnitz, nach Südosten, bergauf nach Siegelbrunn, zum Arthur von Schmid Haus und zur Wolliger Hütte. Nach Westen über die Brücke über den Mallnitz zur Bundesstraße. Nach Süden geht es in die Rabischschlucht.

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2016-02-06 13:19:09 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

Sicherheitshinweis: Wasserschwall

WasserschwallWegen möglichen Wasserschwalles ist das Betreten des Bachbettes gefährlich!
Baden verboten!
Durch das betriebsbedingte Öffnen von Wassersperren oder Staumauern bei Wasserkraftwerken kommt es zu einer plötzlichen, u.U. erheblichen Zunahme der Wasserführung in dem darunterliegenden Fließgewässer. Das wird als Wasserschwall bezeichnet.
mit Google übersetzen

Wegweisung am Südende am südlichen Ende der Rabischschlucht Weg durch den Wald Serpentinen hinunter zum Mallnitzbach Wegmarkierung Einblick in mehrere Kaskaden der Weg Blick hinunter in die Rabischschlucht Wasserfall Blick in einen Wasserfall tosender Mallnitzbach Eingang zur Rabischschlucht

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
   
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung: 
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
nicht bekannt
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 1.32 km +180.1 m -41.1 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 52 [min] 0 [h] 41 [min]

6. Wegabschnitt: Abzweig: Rabischschlucht - Abzweig: Weinstraße

Der Asphaltstrasse Richtung Norden (Mallnitz) folgen, bis man zur Abzweigung Weinstraße kommt. Diese führt Richtung Osten unter den Bahngleisen hindurch. Geradeaus weiter kommt man zum Bahnhof Mallnitz-Obervellach.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Weinstraße
Nach Norden führt die Straße zum Bahnhof, nach Süden zur Rabischschlucht und weiter ins Dösental.Die Weinstraße führt in östlicher Richtung unter der Bahn auf die Ostseite der Bahnstrecke.

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2015-12-02 17:36:08 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

mit Google übersetzen

Infotafel am Eingang der Rabischschlucht Siegelbrunn

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
 
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung: 
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 0.28 km +1.9 m -1.9 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 04 [min] 0 [h] 04 [min]

7. Wegabschnitt: Abzweig: Weinstraße - Abzweig: Weinstraße/Dösental

Auf der Weinstraße durch die Bahnunterführung gehen. Auf der östlichen Seite der Bahngleise dann in nördlicher Richtung der Weinstraße bis zum Abzweig: Dösental (Weg 510) folgen.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Weinstraße/Dösental
Hier zweigt der Weg 510 Richtung Südosten zur Wolliger Hütte und zum Dösental ab.

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2015-12-01 11:11:04 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

mit Google übersetzen

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
 keine
(Ortsgebiet)
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung: 
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 0.34 km +20.6 m -7.6 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 08 [min] 0 [h] 07 [min]

8. Wegabschnitt: Abzweig: Weinstraße/Dösental - Abzweig: Stappitz

Teilabschnitt: Abzweig: Weinstraße/Dösental - Abzweig: Weinstraße/Auernig   (18 min, 0.81 km, +30.1 m, -23.1 m)
Der Straße nach Norden bis zum Abzweig Auernig (Weg 522) folgen.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Weinstraße/Auernig
Nach Osten, bergauf zweigt hier der Weg 522 zum Auernig ab.

Teilabschnitt: Abzweig: Weinstraße/Auernig - Abzweig: Stappitz   (9 min, 0.43 km, +15.6 m, -6.6 m)
Der Straße nach Norden bis zum Abzweig Stappitz folgen. (Unterführung zum Ortszentrum).

WegweiserWegweisung am Abzweig: Stappitz
Nach Süden führt die Weinstraße entlang der Bahnlinie zum Bahnhof. Nach Norden führt ein Weg (Talrunde Seebachtal) zur Talstation der Ankogelbahn. Durch die Unterführung kommt man ins Ortszentrum.

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2015-12-02 18:54:17 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

mit Google übersetzen

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
 
(Ortsgebiet von Mallnitz)
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 1.24 km +45.7 m -29.7 m
Gehzeit: (nach Beschilderung) 
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 26 [min] 0 [h] 25 [min]

9. Wegabschnitt: Abzweig: Stappitz - Ankogelbahn: Talstation

    (Talrunde Seebachtal)

Teilabschnitt: Abzweig: Stappitz - Abzweig: Auernigboden   (1 h 16 min, 2.93 km, +183.1 m, -94.1 m)
Kurz nach der Bahnunterführung, die Straße in nördlicher Richtung verlassen und dem Pfad östlich der Bahnlinie folgen. Vorbei an einer weiteren Bahnunterführung gelangt man schliesslich zur Straße ins Seebachtal, die an dieser Stelle die Bahnlinie unterquert. Nun leicht ansteigend in nordöstlicher Richtung dem Weg folgen, bis man eine Kuppe überschreitet. Der Weg führt hier meist über Wiesengelände. Von der Kuppe nun absteigend dem Weg weiter folgen, bis man schliesslich den Abzweig: Auernigboden (Weg 521) erreicht.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Auernigboden
Hier führt der Weg 521 in Richtung Südosten,aufwärts zum Auernigboden, Auernig ud zur Lubbitzhütte. Nach Südwesten nach Mallnitz und nach Nordosten zur Talstation der Ankogelbahn.

Teilabschnitt: Abzweig: Auernigboden - Abzweig: Köfele Alm   (2 min, 0.1 km, +0 m, -4 m)
Hier etwa 100m in nordöstlicher Richtung dem Weg 521 folgen, bis man die Weggabelung unterhalb der Köfele Alm erreicht.

WegweiserWegweisung am Abzweig: Köfele Alm
Nach Norden, um die Talstation der Ankogelseilbahn herum, kommt man zum Parkplatz und der Haltestelle des Wanderbusses. Nach Westen, absteigend zur Raineralm, Nach Südwesten, leicht ansteigend, führt Weg 521 zum Auernig(-boden) und nach Mallnitz.

Teilabschnitt: Abzweig: Köfele Alm - Ankogelbahn: Talstation   (4 min, 0.16 km, +0 m, -23 m)
Von der Köfele Alm Richtung Norden an der Talstation der Ankogelbahn vorbei, über die Brücke über den Seebach gehen. Dann erreicht man den Parkplatz und die Haltestelle des Wanderbusses.

Autor(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2015-07-25 10:23:42 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor

mit Google übersetzen

Abzweig: Stappitz hinter der Bahnlinie Eisenbahnunterführung (hinter der Bahn) kurz vor Mallnitz (unten die Straße ins Seebachtal) die ersten Häuser von Mallnitz ... Richtung Mallnitz Blick Richtung Nordwesten Blick Richtung Norden kleiner Steg Blick nach Mallnitz (rechts Lonza) Blick nach Norden Abzweig: Auernigboden Blick zur Talstation und zur Köfele Alm (rechts) Ankogelseilbahn Brücke über den Seebach

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:  Erklärung  
Markierung:   
 521 
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung:  Gemeinde Mallnitz
Sektion Mallnitz
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 3.19 km +183.1 m -121.1 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  1 [h] 22 [min] 1 [h] 18 [min]

Gesamtübersicht:

Fototour  
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 12.41 km +965 m -401 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  6 [h] 01 [min] 5 [h] 19 [min]

Erreichbarkeit des Ausgangspunkts: mögliche Fortsetzungen am Endpunkt:

Orte entlang des Weges: 

  die Informationen in den grau hinterlegten Feldern sind in den GPS Tracks als Wegpunkte (virtuelle Wegweiser) enthalten.
VerkehrAlpen-PanoramenHöheDistanz

Start-EndpunktObervellach/Seilbahnplatz webcamParkplatz698 [m] 0.00 km
Bushaltestelle. Der Name rührt von der Seilbahn, die früher von hier zum Bahnhof an der alten Bahnstrecke führte.
POIBurg Groppenstein Burg Groppenstein video751 [m]
Die Burg Groppenstein ist eine Felsenburg auf einem nach drei Seiten abfallenden Felsen oberhalb der Ortschaft Raufen (nordwestlich von Obervellach). Sie ist im Privatbesitz.
Abzweig: Obervellach/Mautturm Obervellach/MautturmParkplatz697 [m]1.47 km
Der Mautturm ist eine ehemalige Mautstation des Säumerverkehrs. Hier befindet sich der Eingang (Kasse) zur Groppensteinschlucht.
Abzweig: Burg Groppenstein717 [m]1.67 km
Hier führt eine Brücke in Richtung Westen über den Mallnitzbach.
POIBurg Groppenstein Burg Groppenstein video751 [m]
Die Burg Groppenstein ist eine Felsenburg auf einem nach drei Seiten abfallenden Felsen oberhalb der Ortschaft Raufen (nordwestlich von Obervellach). Sie ist im Privatbesitz.
POIRastplatz: Großer Stein874 [m]
Rastplatz
Abzweig: zur Wolliggen908 [m]3.23 km
Richtung Norden führt der Weg nach Lassach, Richtung Südwesten führt der Weg nach kurzer Strecke zu der Straße zwischen Almgasthof Himmelbauer und Semslach. Richtung Osten führt ein Steig in Serpentinen hinunter zum Rastplatz "Großer Stein" und zur Groppensteinschlucht.
Abzweig: Lassacher Sonnseite977 [m]4.61 km
Der Weg nach Norden führt nach Lassach/Sonnseite. Der Weg nach Westen, später nach Süden führt zur Groppensteinschlucht. Auf dem Weg nach Osten kommt man zum Gasthof "Zur guten Quelle".
Start-EndpunktGute Quelle Gute QuelleParkplatz975 [m]4.85 km
Richtung Groppensteinschlucht die Brücke über den Mallnitzbach überqueren. Und dann in südwestlicher Richtung. Richtung Rabsischschlucht die Bundesstraße überqueren und dann in nördlicher Richtung auf der östlichen Seite des Mallnitzbachs gehen.
Abzweig: Lassach/Schattseite1003 [m]5.63 km
Der Weg nach Norden führt zum südlichen Eingang der Rabischschlucht, der Weg nach Süden zum Gasthof "zur guten Quelle". Die Straße über den Mallnitzbach nach Westen nach Lassach/Schattseite.
Abzweig: Rabischschlucht/Süd Rabischschlucht/Süd1032 [m]6.04 km
Nach Süden führt der Weg nach Lassach und Obervellach. Nach der Brücke über den Dösenbach nach Westen in die Rabischschlucht und weiter nach Mallnitz; nach Nordosten, steil bergauf nach Dösen und weiter nach Mallnitz.
POIRabischschlucht/Aussichtspunkt Rabischschlucht/Aussichtspunkt1150 [m]
Aussicht auf einen Wasserfall in der Rabischschlucht
Abzweig: Rabischschlucht Rabischschlucht1171 [m]7.36 km
Nach Nordwesten führt die Dösentalstraße nach Mallnitz, nach Südosten, bergauf nach Siegelbrunn, zum Arthur von Schmid Haus und zur Wolliger Hütte. Nach Westen über die Brücke über den Mallnitz zur Bundesstraße. Nach Süden geht es in die Rabischschlucht.
Abzweig: Weinstraße1171 [m]7.64 km
Nach Norden führt die Straße zum Bahnhof, nach Süden zur Rabischschlucht und weiter ins Dösental.Die Weinstraße führt in östlicher Richtung unter der Bahn auf die Ostseite der Bahnstrecke.
Abzweig: Weinstraße/Dösental Weinstraße/Dösental1184 [m]7.98 km
Hier zweigt der Weg 510 Richtung Südosten zur Wolliger Hütte und zum Dösental ab.
Abzweig: Weinstraße/Auernig1191 [m]8.79 km
Nach Osten, bergauf zweigt hier der Weg 522 zum Auernig ab.
Abzweig: Stappitz Stappitz1200 [m]9.22 km
Nach Süden führt die Weinstraße entlang der Bahnlinie zum Bahnhof. Nach Norden führt ein Weg (Talrunde Seebachtal) zur Talstation der Ankogelbahn. Durch die Unterführung kommt man ins Ortszentrum.
Abzweig: Auernigboden Auernigboden1289 [m]12.15 km
Hier führt der Weg 521 in Richtung Südosten,aufwärts zum Auernigboden, Auernig ud zur Lubbitzhütte. Nach Südwesten nach Mallnitz und nach Nordosten zur Talstation der Ankogelbahn.
Abzweig: Köfele Alm1285 [m]12.25 km
Nach Norden, um die Talstation der Ankogelseilbahn herum, kommt man zum Parkplatz und der Haltestelle des Wanderbusses. Nach Westen, absteigend zur Raineralm, Nach Südwesten, leicht ansteigend, führt Weg 521 zum Auernig(-boden) und nach Mallnitz.
Start-EndpunktAnkogelbahn: Talstation Ankogelbahn: TalstationParkplatz1262 [m]12.41 km

Hintergrundinformationen

Top

Geographie & Ökologie:

1 Die Mallnitzer Talstufe und die Groppenstein- und Rabischschlucht

Um vom Mölltal bei Obervellach ins Hochtal von Mallnitz zu gelangen, muss man einen Höhenunterschied von etwa 500 m überwinden. Diese eiszeitlich geprägte Talstufe (Hängetal) entstand durch die unterschiedliche Mächtigkeit und Tiefenerosion der Gletscherströme des Möll- und Mallnitztales.

Nach dem Gletscherrückzug führte der erhöhte Schmelzwasserabfluss rasch zum tiefen, V-förmigen Einschneiden des Mallnitzbaches und letztlich zur Bildung der Rabisch- und Groppensteinerschlucht. Diese durchschneiden die geologischen Einheiten des Tauernfensters und der Schieferhülle und werden von eindrucksvollen Wasserfällen, Kolken und Felsformationen begleitet. Auf Höhe der Ortschaft Lassach sind die beiden Schluchten durch eine ausgedehnte Verebnungsfläche mit jungen Bergsturzmassen des Auernig (2.130 m) unterbrochen. Am Ausgang der Schluchten breitet sich ein mächtiger Schwemmkegel bis zum südlichen Rand des Mölltales aus. [...]

Quelle: Info-Tafel am Eingang der Groppensteinschlucht

1.1 Geologie der Hohen Tauern heuteopen/close

1.2 Bergsturz vom Auernigopen/close

1.3 Kolk/Gletschertopf/Gletschermühleopen/close

2 Wasserkraftwerke Obervellach/Lassach

Kraftwerk Obervellach

Das Laufkraftwerk Obervellach wurde im Jahre 1929 in Betrieb genommen. Seit der Elektrifizierung der Tauernbahn-Alpentransversale von Schwarzach/St.Veit nach Spittal/Drau im Jahr 1935 werden unter anderem die beiden Steilrampen mit jeweils 700 Höhenmeter bei 83 km Gesamtlänge mit Strom versorgt.
Es entnimmt das Wasser dem Mallnitzbach unterhalb der Einmündung des Dösenbachs in 1003 m Höhe und leitet es durch einen Freispiegelstollen zu dem zirka 500 m westlich der ehemaligen Station Obervellach in 992 m Sohlenhöhe gelegenen Wasserschloss. Eine offen verlegte Druckrohrleitung führt das Wasser dann dem am Rand der Talsohle des Mölltals in 677 m Höhe gelegenen Krafthaus in Reiflach (1 km nordwestlich von der Ortschaft Obervellach) zu. Das ausgenutzte Gefälle beträgt 320 m, das Einzugsgebiet 112 km2 mit einem ausnutzbaren Jahresabfluss von 91 Millionen Kubikmeter.
KW Obervellach II
Bildquelle: ÖBB Infra: Themenblatt KW Obervellach II

Kraftwerk Lassach

Das Laufkraftwerk Lassach wurde 1905 im Zuge der Baustelleneinrichtung für den Eisenbahn-Tauerntunnel errichtet. Es liegt zwischen Obervellach und Mallnitz am Mallnitzbach. Nach der Tunnelfertigstellung versorgte das Kraftwerk-Lassach sowohl die Bahnhöfe und Eisenbahnanlagen mit 50 Hz-Drehstrom, als auch die damals entstehenden Ortsnetze. Bis zur Elektrifizierung der dampflokbetriebenen Tauernbahn im Jahr 1935 versorgte das Kraftwerk Lassach die elektrisch betriebenen Entlüftungsventilatoren des Dösen- und des Tauerntunnel.

Kraftwerk Obervellach II

Die Kraftwerke Lassach und Obervellach nähern sich heute dem Ende ihrer technischen Lebensdauer. Durch einen Neubau nach dem Stand der Technik sollen sich die Wirtschaftlichkeit als auch die ökologische Gesamtsituation der Anlagen deutlich verbessern. Geplant ist die alten Anlagen zurück zu bauen. Die Wasserfassung findet am Mallnitz-, Dösen- und Kapoingbach statt (siehe: Themenblatt KW Obervellach II).

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Verkehrsinformationen

Top
PKW  Richtung umkehren  von nach Obervellach/Seilbahnplatz
PKW  Richtung umkehren  von nach Ankogelbahn: Talstation
öffentlicher Verkehr  Richtung umkehren  von nach Obervellach/Seilbahnplatz
öffentlicher Verkehr  Richtung umkehren  von nach Ankogelbahn: Talstation

Kärntenbus 5114 Obervellach - Mallnitz

Haltestellen: Obervellach/Seilbahnplatz, Gute Quelle, Ankogelbahn: Talstation
Verkehrsbeschränkung:
Die Haltestelle Ankogelbahn Talstation wird nur im Zeitraum vom 11. Juli bis 10. September 2016 angefahren.
Fahrplan und Betriebszeiten:


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Kärnten Linie 5108: Spittal/Drau - Obervellach - Winklern im Mölltal

Haltestellen: Obervellach/Seilbahnplatz
Fahrplan und Betriebszeiten:


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Wandertaxi: Obervellach - Flattach - Parkplatz: Rollbahn

Haltestellen: Obervellach/Seilbahnplatz
Fahrplan und Betriebszeiten:
20. Juni 2016 bis 11.September 2016 täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten normaler Taxibetrieb.
Alle Informationen zum Nationalpark Wandertaxi und alle Bestellungen direkt beim Betreiber.
Anmeldung mindestens 2 Stunden vorher bzw. bei Frühfahrten (zwischen 07:00 und 09:00 Uhr) am Vortag bis spätestens 20:00 Uhr. Die Wartezeit auf das Nationalpark Wandertaxi kann in Ausnahmefällen bis zu max. 1 Stunde dauern, wenn auf weitere Fahrgäste gewartet wird.


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Wandertaxi: Obervellach - Mölltaler Gletscherbahn

Haltestellen: Obervellach/Seilbahnplatz
Fahrplan und Betriebszeiten:
20. Juni 2016 bis 11.September 2016 täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten normaler Taxibetrieb.
 
Alle Informationen zum Nationalpark Wandertaxi und alle Bestellungen direkt beim Betreiber.
Anmeldung mindestens 2 Stunden vorher bzw. bei Frühfahrten (zwischen 07:00 und 09:00 Uhr) am Vortag bis spätestens 20:00 Uhr. Die Wartezeit auf das Nationalpark Wandertaxi kann in Ausnahmefällen bis zu max. 1 Stunde dauern, wenn auf weitere Fahrgäste gewartet wird.


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Wandertaxi: Mallnitz - Obervellach

Haltestellen: Obervellach/Seilbahnplatz, Gute Quelle
Fahrplan und Betriebszeiten:
20. Juni 2016 bis 11.September 2016 täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten normaler Taxibetrieb.
 
Alle Informationen zum Nationalpark Wandertaxi und alle Bestellungen direkt beim Betreiber.
Anmeldung mindestens 2 Stunden vorher bzw. bei Frühfahrten (zwischen 07:00 und 09:00 Uhr) am Vortag bis spätestens 20:00 Uhr. Die Wartezeit auf das Nationalpark Wandertaxi kann in Ausnahmefällen bis zu max. 1 Stunde dauern, wenn auf weitere Fahrgäste gewartet wird.


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Wandertaxi: Obervellach - Himmelbauer

Haltestellen: Obervellach/Seilbahnplatz
Fahrplan und Betriebszeiten:
20. Juni 2016 bis 11.September 2016 täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten normaler Taxibetrieb.
 
Alle Informationen zum Nationalpark Wandertaxi und alle Bestellungen direkt beim Betreiber.
Anmeldung mindestens 2 Stunden vorher bzw. bei Frühfahrten (zwischen 07:00 und 09:00 Uhr) am Vortag bis spätestens 20:00 Uhr. Die Wartezeit auf das Nationalpark Wandertaxi kann in Ausnahmefällen bis zu max. 1 Stunde dauern, wenn auf weitere Fahrgäste gewartet wird.


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Wandertaxi Mallnitz - Ankogelbahn

Haltestellen: Ankogelbahn: Talstation
Fahrplan und Betriebszeiten:
20. Juni 2016 bis 11.September 2016 täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten normaler Taxibetrieb.
 
Alle Informationen zum Nationalpark Wandertaxi und alle Bestellungen direkt beim Betreiber.
Anmeldung mindestens 2 Stunden vorher bzw. bei Frühfahrten (zwischen 07:00 und 09:00 Uhr) am Vortag bis spätestens 20:00 Uhr. Die Wartezeit auf das Nationalpark Wandertaxi kann in Ausnahmefällen bis zu max. 1 Stunde dauern, wenn auf weitere Fahrgäste gewartet wird.


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Ankogel Seilbahn

Haltestellen: Ankogelbahn: Talstation
Verkehrsbeschränkung:
Bei Schlechtwetter ist die Bahn geschlossen.
Fahrplan und Betriebszeiten:
Sommer 2017:  25. Juni 2017 bis 24. September 2017
Winter 2016/17: 17. Dezember 2016 – 02. April 2017
kein Ruhetag!
Fahrzeiten: 08.30 – 16.30


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Andere Tourenbeschreibungen und Videos

Top
Youtube Video  Groppensteinschlucht Obervellach - Mölltal Kärnten 2014  (Quelle: emlokbr01)
   video  Burg Groppenstein

Karten und GPS-Tracks

Top
Download GPS Tracks:   Erklärung kml Keyhole Markup Language Google Earth/Maps gpx GPS Exchange Format
Detail-Informationen zu den GPS tracks (bitte anklicken)
 
Virtuelle Tour in Google Earth laden:   help google-earth (Achtung: BETA Version)
GPS tracks können von ganz unterschiedlicher Qualität sein. Wir bemühen uns deshalb hierüber Auskunft zu geben und soweit möglich die Qualität zu verbessern.
 
Art der Ermittlung
GPS tracks sind entweder mit einem GPS Gerät aufgezeichnet worden oder wurden mit Hilfe von Luftaufnahmen, Satellitenbildern oder georeferenzierten Karten erstellt.
Die Aufzeichnung mit einem GPS Geräte ist in keinem Fall störungsfrei und hängt zum einen von der Leistungsfähigkeit des GPS Empfängers und der verwendeten Aufzeichnungssoftware ab, zum anderen aber auch ganz wesentlich von äußeren Faktoren (Anzahl der empfangenen Satelliten, Abschirmung durch die Umgebung). Wir führen in jedem Fall eine Nachbearbeitung anhand von Satellitenbildern durch. Aber auch diese Nachbearbeitung ist bei bestimmten Gegebenheiten nicht fehlerfrei. So sind Wege oder Pfade im Wald, in Geröllfeldern oder im Fels oft nur schwere oder gar nicht zu erkennen.
Aufgezeichnet GPS tracks werden hier als gemessen bezeichnet. Sind die GPS tracks, wie oben beschrieben, kartographisch ermittelt ist hier graphisch vermerkt. Wurden gemessene GPS tracks kartographisch nachbearbeitet ist gemessen,nachbearbeitet angegeben.
 
Basis der (Nach)bearbeitung
Hier wird die Grundlage, die für die kartographische Erstellung oder die Nachbearbeitung verwendet wurde, angegeben.
 
Prüfung
Da keines der Verfahrensweisen fehlerfrei ist, sollte die Korrektheit eines GPS tracks mittels einer Begehung im Gelände überprüft werden. Ist dies der Fall wird unter Prüfung verfiziert angegeben.

Die Qualität des zum Download zur Verfügung gestellten GPS tracks hängt von den Qualitäten der tracks der einzelnen Wegabschnitte ab.
Wir bemühen uns hier hochwertige GPS tracks zur Verfügung zu stellen. Jedoch weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie diese auf eigene Gefahr benutzen und wir keine Haftung für eventuelle Schäden übernehmen.
GPS tracks können eine Hilfe sein, ersetzen aber nicht die eigene Aufmerksamkeit, die notwendige Orientierungfähigkeit im Gelände und die eigene Verantwortung für Ihr Handeln.
Wenn Sie mit dem Auto an die Wand fahren, nur weil das Navigationsgerät Ihnen empfohlen hat geradeaus weiter zu fahren, ist weder das Navigationsgeräte noch der Hersteller des Navigationsgerätes sondern sind Sie selbst dafür verantwortlich!

Sie können diese Tour in Google Earth als virtuelle 3-D Tour betrachten.

Voraussetzung:
Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Dieses Programm ist frei verfügbar und kann hier heruntergeladen werden.

Was ist zu tun:

help Klicken Sie auf das Google Earth Symbol (google-earth) in der Tourenbeschreibung, die Datei mit den Toureninformationen dann in Google Earth laden. Unter Temporary Places im linken Auswahlfenster finden Sie die Tourenbeschreibung (in der Regel ganz unten). Mit einem Doppelklick öffnen Sie den Inhalt der Beschreibung. Die virtuelle Tour wird gestartet, indem Sie wiederum ein Doppelklick auf Play it! ausführen.

Anmerkung: Leider ist die Auflösung der Satellitenbilder im Bereich der Hohen Tauern nicht immer ausreichend. Darauf haben wir aber keinen Einfluss.


Hier sind wichtige Informationen zu den Orten entlang des Weges angegeben: 1.Spalte
  • point of interest  markante oder sehenswerte Punkte (POI: point of interest)
  • Abzweigung  Weggabelung, -kreuzung
  • bewirtschaftete Hütte  bewirtschaftete Hütte,   Selbstversorger Hütte  Selbstversorgerhütte,   Berggasthof  private Hütte,   Hütte  Hütte, weitere Informationen nicht bekannt
  • Biwak  Biwak
  • Start-/Endpunkt  möglicher Startpunkt/Endpunkt mit Verkehrsanbindung
  • Jause  Restaurant, Jausenstation, bewirtschaftete Alm (Prüfen Sie die Öffnungszeiten)
  • Info  Wegeinformationen
2. Spalte (Bezeichnung)
Bewegen sie die Maus auf den Namen. Erscheint der Mauszeigen mit den help-Symbole wird Ihnen zu diesem Ort eine Kurzinformation angezeigt. Diese Kurzinformation wird auch in den kml- und gpx-Tracks gespeichert, sodass sie auch offline auf Ihrem mobilen GPS-Gerät verfügbar sind.
Erscheint der Name als link (blaue Schrift und unterstrichen) sowie das Symbol , öffnet sich in einem neuen Tab die entsprechende Hütten Seite.
Befindet sich hinter dem Namen das Symbol können Sie durch Klicken auf das Symbol ein Bild anschauen. Befindet sich hinter dem Namen das Symbol können Sie durch Klicken auf das Symbol die Ansicht der Webcam öffnen. 3. Spalte (Verkehr)
Hier sind die folgenden Symbole möglich:,   Parkplatz Parkplatz,   Haltestelle Bushaltestelle,   Seilbahn Seilbahn/Bergbahn und   Bahnhof Bahnhof
Durch Anklicken des Symbols wird, soweit verfügbar der Fahrplan angezeigt. Bei dem Parkplatz-Symbol wird Google Maps/Routenplaner für diesen Ort geöffnet. 4. Spalte (Alpen-Panoramen)
Falls verfügbar, können Sie ein Panoramafoto der Site Alpen-Panoramen durch Klicken auf das Symbol Panorama anzeigen. Hierzu öffnet ein neues Fenster.

close
go_to_top