Zusammenfassung

  [Kategorie: Mehrtagestour]
zur Etappenübersicht
Umrundung des Ankogel von Bad Gastein aus

Ausgangspunkt: Kötschachtal/Grüner Baum   Endpunkt: Böckstein Bahnhof
Via: Kleinelendscharte, Großelendscharte, Korntauern
Einkehrmöglichkeit: Alpenhaus Prossau
Hütten/Biwaks/Berggasthöfe/Campingplätze: Ali-Lanti-Biwak, Osnabrücker Hütte, Hannoverhaus
Mehrtagestour -- Dauer: 24 h 25 min  Strecke: 42.04 km  +3423 m  -3310 m


PDF erstellen  PDF erstellen
mit E-mail teilen  mit E-mail teilen
Tour umkehren  Tour umkehren
Übersetzen  Übersetzen
Ihre individuelle Tour können Sie mit dem Tauernhöhenwege Tourenplaner zusammenstellen.
Annahmen für die Gehzeitenberechnung: (Diese Werte können Sie im Tourenplaner individuell einstellen)
horizontale Geschwindigkeit [km/h]: 4, Aufstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 300, Abstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 500

1. Wegabschnitt: Kötschachtal/Grüner Baum - Kleinelendscharte - Ali-Lanti Biwak

 (Vinzenz Havel Steig)
Bushaltestelle Kötschachtal/Grüner BaumWegweisung am Grünen Baumöstlich des Grünen BaumZwischen Grüner Baum und HimmelwandBlick ins Kötschachtalwestlich des Gasthauses HimmelwandGasthaus HimmelwandGrenze des Nationalparks (Außenzone)Abzweigung: ReedseesteigKötschachbachFahrweg Richtung ProssauKötschachbachalter MurenabgangAlpengasthaus ProssauAlpengasthaus ProssauAufstieg durch den Wald zwischen Prossau und KesselkarAufstieg zwischen Prossau und KesselkarAufstieg durch den Bergwald zwischen Prossau und KesselkarAufstieg zwischen Prossau und KesselkarAufstieg zwischen Prossau und KesselkarBlick Richtung KötschachtalKeeselkarKesselkarKesselkarBach im KesselkarKesselkarim Kesselkarim Kesselkarkleiner Bach im Kesselkaram östlichen Rand des KesselkarsBlick Richtung WestenAufstieg aus dem KesselkarAufstieg aus dem KesselkarAufstieg aus dem KesselkarBlick Richtung KleinelendscharteBlick Richtung WestenBlick Richtung KleinelendscharteBlick hinunter ins Kesselkarkurze versicherte PassageBlick hinunter ins KötschachtalBlick ins KesselkarAufstieg durch BlockgeländeBlick Richtung Gasteiner TalSteig durch BlockgeländeSteig  durch BlockgeländeSteig durch BlockgeländeAltschneefelder und Blockgeländeletzter Anstieg zur KleinelendscharteKleinelendscharte (vom Ali-Lanti Biwak), rechts Kötschachtalan der Kleinelendscharte, Bildmitte das Ali-Lanti BiwakKleinelendscharte, WegweisungWegweisung zum Ali-Lanti BiwakBlick Richtung Südosten, Bildmitte Ali-Lanti Biwak, oben Keeskogel, r. KölnbreinspeicherAli-Lanti Biwak von der Kleinelendscharte aus gesehenAli-Lanti BiwakBlick vom Ali-Lanti Biwak zur KleinelendscharteAli-Lanti Biwak
Foto ©: Hanna Benz   Lizenz: Alle Rechte vorbehalten
Diese Etappe führt zum Ali-Lanti-Biwak [2663 m]: Das Ali-Lanti-Biwak ist eine Selbstversorgerhütte, die 2006 neu errichtet worden ist. Sie liegt unweit der Kleinelendscharte und unterhalb des Keeskogels. Ali Lanti kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet so viel wie anderes Land – steht also für den Übergang von Nord nach Süd und umgekehrt. Ein Hinweis auf einen alten Säumerweg.
Der Weg beginnt beim Parkplatz/Haltestelle Kötschachtal/Grüner Baum, zunächst noch auf der Straße, vorbei am Hoteldorf Grüner Baum. Später dann auf einer Forststraße. Direkt neben dem Weg plätschert die Kötschach. Es geht über Wiesen, vorbei an der Jausenstation Himmelwand und kurz danach an der markanten Himmelwand. Weiter geht es dann durch Bergwald, bis man zu einem Steg über den Bach kommt, wo der Weg zum Reedsee abzweigt. Am Abzweig: Reedsteig vorbei, Richtung Südosten, geht es gemütlich durch einen Jungwald, der von dem großen Unwetter Ende Juli 2016 vermurt wurde. Schließlich erreicht man nach einer letzten, kurzen Steigung das Alpenhaus Prossau, das zur Rast einlädt. Vom Alpenhaus Prossau führt der Weg relativ steil durch den Wald ins Kesselkar. Dort durch mooriges Gelände und im weiteren Verlauf durch krautige Vegetation mit vereinzelten Blöcken. Am östlichen Ende des Kesselkar erreicht man eine weitere Steilstufe, die in südlicher Richtung gequert wird, eine Stelle ist mit Eisentritten versichert. Danach wieder etwas flacher durch Blockgelände, vorbei an einem kleinen Bergsee und dann wieder steiler hinauf zur Kleinelendscharte. Kurz vor der Kleinelendscharte muss noch ein größeres, steiles Schneefeld am nördlichen beziehungsweise östlichen Rand umgangen. Schließlich erreicht man die Kleinelendscharte, der Übergang vom Koschachtal zum Maltatal, mit beeindruckenden Ausblicken sowohl nach Süden als auch nach Norden. Von der Kleinelendscharte sind es etwa 100m in nordöstlicher Richtung, bergauf zum Ali-Lanti Biwak. An der Kleinelendscharte befindet sich ein Wegweiser.
Wegbeschreibung onWegbeschreibung öffnen
Kategorie/Schwierigkeitsgrad: 
Fahrweg  Mittelschwerer Bergweg
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Strecke: 12.84 km; kum. Auf-/Abstieg:  +1648 m,  -49 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  7 [h] 35 [min];
Wegbetreuung:
Sektion Badgastein
Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden  Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden

2. Wegabschnitt: Ali-Lanti Biwak - Kleinelendscharte - Osnabrücker Hütte

 (Osnabrücker Weg, Tauernhöhenweg, Kärntner Grenzweg)
Ali-Lanti BiwakBlick vom Ali-Lanti Biwak zur KleinelendscharteAli-Lanti BiwakAli-Lanti Biwak von der Kleinelendscharte aus gesehenBlick Richtung Südosten, Bildmitte Ali-Lanti Biwak, oben Keeskogel, r. KölnbreinspeicherWegweisung zum Ali-Lanti BiwakKleinelendscharte, WegweisungBlick nach Süden von der Kleinelendscharte, Bildmitte: KölnbreinspeicherWegweisung an der KleinelendscharteBlockgelände unterhalb der KleinelendscharteBlick nach Süden, Bildmitte: Schwarzhorn, rechts HochalmspitzeBlick hinunter zum KölnbreinspeicherBlick ins KleinelendtalAbstieg zum KölnbreinspeicherBlick hinauf zur KleinelendscharteSteig durch BlockgeländeSteig durch alpine Matten, Blick nach SüdenBlick hinunter zur KleinelendhütteBlick nach Westen ins KleinelendtalBlick hinunter zur Kleinelendhütteletzter, steilerer Abstieg zur Kleinelendhüttebei der KleinelendhütteKleinelenhütte von Süden gesehenKleinelendbach, Sicht nach NordenKölnbreinspeicherAm Ende des StauseesBlick nach Osten über den KölnbreinspeicherBlick zur Hochalmspitze, r. Osnabrücker Hütteunweit der Osnabrücker HütteOsnabrücker HütteOsnabrücker HütteBlick von der Osnabrückerhütte hinunter zum Kölnbreinspeicher
Foto ©: Hanna Benz   Lizenz: Alle Rechte vorbehalten
Diese Etappe führt zur Osnabrücker Hütte [2032 m]: Die zünftige, gemütliche Berghütte liegt am Tauernhöhenweg oberhalb des Kölnbreinspeicher.
Vom Ali-Lanti Biwak etwa 100 m in südwestlicher Richtung zur Kleinelendscharte absteigen. Von der Kleinelendscharte in südöstlicher Richtung durch Blockgelände absteigen, zum Teil ist hier die Benutzung der Hände hilfreich. Weiter geht es auf einem gut begehbaren, ausgeprägten Pfad leicht bergab. Von hier bieten sich schöne Ausblicke nach Westen ins Kleinelendtal, zum Ankogel und nach Süden hinunter zum Kölnbreinspeicher. Im letzten Abschnitt dann wieder steiler hinunter zur Kleinelend Hütte, wo man auf einen Fahrweg trifft. Von der Kleinelend Hütte dem Güterweg leicht bergab folgen. Nach kurzer Strecke kommt man, bei der Brücke über den Kleinelendbach, zum Kölnbreinspeicher. Hier trifft man auf den Weg, der von der Staumauer des Kölnbreinspeichers zur Osnabrücker Hütte führt. Von der Brücke über den Kleinelendbach geht es Richtung Westen auf dem Fahrweg, bis man schließlich die Osnabrücker Hütte erreicht.
Wegbeschreibung onWegbeschreibung öffnen
Kategorie/Schwierigkeitsgrad: 
Mittelschwerer Bergweg  Fahrweg
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Strecke: 8.12 km; kum. Auf-/Abstieg:  +176 m,  -807 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  3 [h] 30 [min];
Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden  Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden

3. Wegabschnitt: Osnabrücker Hütte - Großelendscharte - Hannoverhaus

 (Osnabrücker Weg, Goslarer Weg, Tauernhöhenweg, Kärntner Grenzweg)
Blick in Richtung Wasserfall des FallbachsBlick hinunter zur Osnabrücker HütteBlick nach Süden Richtung GroßelendkeesWasserfall des Fallbachsim FallbodenBlick Richtung GroßelendscharteAlpen-WollgrasFallbachAlpen-Wollgras am FallbachAnstieg aus dem Fallbodenüber eine alte Endmoränespärlicher Bewuchs und Flechten auf dem GletschergeschiebeBlick über den Fallboden ins Tal der PleßnitzseeBlick Richtung AnkogelBlick zur Großelendscharteunterhalb der GroßelendscharteGroßelendschartean der Großelendscharte, Blick Richtung Südwestenan der GroßelendscharteBlick hinunter auf einen kleinen BergseeRast auf der Südseite der Großelendschartekleiner Bergsee unterhalb der Großelendscharte (Südseite)zum Hannoverhaus und Celler Hütte für Fußgänger, zur Osnabrücker Hütte für Handgängeram Abzweig: Celler Wegkleines SchneefeldBlick auf die Kleinhapscharte (von Osten)zwischen Kleinhapscharte und Abzweig: Celler WegKleinhapscharteSeilversicherung an der KleinhapscharteBeginn der Kleinhapscharte (westlich)Blick nach Südosten, rechts im Hintergrund das Säulecks und darunter der TörriegelBlick nach Westen, Bildmitte das HannoverhausBlick ins Seebachtal und nach Mallnitzkniffliger Abstieg in einen Grabender Weg nach Osten, rechte Bildmitte: KleinhapschartePassage über ein BlockfeldAbzweig: Goslarer Weg/AnkogelBlick nach OstenBlick nach  Westen (links Hannoverhaus, rechts Bergstation)Blick nach OstenBlick nach Osten mit Hochalmspitze (links) und Säuleck (rechts)Blick nach MallnitzBlick zum Hannoverhaus (Bildmitte: Hannoverhütte)rechts der Weg zur Arnoldhöhe,links zur Bergstation (Blick nach Westen)Wegweisung am Abzweig Goslarer Weg/ArnoldhöheWeg nach OstenBlick nach Südosten (Hochalmspitze in Wolken, rechts Säuleck)Weg zwischen Skipiste und Abzweig:Goslarer Weg/Arnoldhöhean der Kehre der Skipiste (Blick nach Süden)Blick hinunter zum HannoverhausGoslarer WegAnstieg über die Skipiste
Diese Etappe führt zum Hannoverhaus [2565 m]: Ein modernes Berghotel ohne Charme in aussichtsreicher Lage. Das Hannoverhaus liegt unterhalb der Bergstation der Ankogelbahn. Es gibt leider viele Beschwerden über mangelnden Service (siehe Google Rezensionen).
Von der Osnabrücker Hütte geht es zunächst im offenen Gelände, mäßig ansteigend in Richtung des Wasserfalls des Fallbachs. Etwa auf der Höhe des Wasserfalls befindet sich eine kurze, exponierte Passage, die gut mit Stahlseilen gesichert ist. Nach der Geländestufe kommt man in den Fallboden, einen kleinen Kessel, den der Fallbach durchzieht, mit zahlreichen kleinen Wiesenflächen und Hochmooren. Am westlichen Ende des Fallbodens geht es dann steiler, zunehmend in Geröll, zu einer Stufe hoch. Hier erreicht man einen weiteren Talkessel, in dem sich der Pleßnitzsee befindet. Darüber thront der Ankogel. Von hier geht es dann nochmals steiler durch Geröll hinauf zur Großelendscharte, dem Übergang vom Maltatal ins Seebachtal. Auf der Südseite der Großelendscharte geht es nun wieder bergab, vorbei an kleinen Bergseen. Nach kurzer, unproblematischer Strecke erreicht man die Abzweigung: Celler Weg. Von der Abzweigung: Celler Weg führt der Goslarer Weg Richtung Westen. Schon bald erreicht man den versicherten Übergang an der Kleinhapscharte, der bei Vereisung oder Schneeauflage kritisch sein kann. Auf dem weiteren Weg bieten sich bei klarem Wetter Ausblicke auf die Hochalmspitze, zum Säuleck, zur Maresenspitze und hinunter ins Seebachtal. Der Goslarer Weg (Tauernhöhenweg) zieht sich nun, ohne wesentliche Höhenunterschiede, Richtung Westen durch block- und felsdurchsetztes Gelände. Nach Querung eines Block- und Geröllfeldes erreicht man die Bergstation der Ankogelbahn und wenig unterhalb liegt das Hannoverhaus.
Wegbeschreibung onWegbeschreibung öffnen
Kategorie/Schwierigkeitsgrad: 
Mittelschwerer Bergweg
In diesem Wegabschnitt befindet sich:
  • 2 versicherte Passage/Klettersteig: A (nach Hüsler und Schall)
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Strecke: 8.17 km; kum. Auf-/Abstieg:  +1075 m,  -542 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  5 [h] 47 [min];
Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden  Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden

4. Wegabschnitt: Hannoverhaus - Luggetörl - Kleiner Tauernsee - Korntauern - Großer Tauernsee - Tauern Bründl - Böckstein Bahnhof

 (Göttinger Weg, Mindener Weg/Korntauernweg, Radeckalmweg, Tauernhöhenweg, Kärntner Grenzweg)
Blick vom Hannoverhaus hinauf zur Bergstation und der ArnoldhöheBlick zur alten Hannoverhütte, Weg zum ElschsattelWeg auf dem GratBlick nach Süden, in der Bildmitte der Abzweig: ElschesattelAbzweig: ElschesattelBlick vom Elschesattel Richtung Luggetörl/Korntauern... und so kann das im Frühsommer ausschauenAussicht vom Luggetörl nach MallnitzBlick Richtung Korntauernder kleine Tauernseeder kleine TauernseeBlick auf den Tauernhauptkamm (nach Norden)Querung des Abflusses des kleinen TauernseesAbzweig Korntauern (Blick auf Korntauern)Blick auf den kleinen Tauernseealtes Gedenkkreuz am Korntauern (Urspung und Bedeutung unbekannt)KorntauernRast am KorntauernAbstieg vom Korntauern in den WolkenIm Blockgelände unterhalb des KorntauernBlick hinauf zum TauernhauptkammBlick nach Nordender große TauernseeBlick hinunter auf eine Geländestufeein kleines Moor in einer GeländestufeReste eine Stützmauer der RömerstrasseBlick hinauf zum Korntauernein alpines MoorBach durch das Moorein alpines Moorim Vordergrund Reste der Römerstraße, im Hintergrund der Übergang <em>Korntauern</em>Römerstraße oberhalb der BaumgrenzeBlick nach Norden, an der BaumgrenzeAbstieg in den lichten BergwaldBlick auf den HölltorgratBlick nach Nordwestenlichter Lärchenwaldder Weg schlängelt sich durch den LärchenwaldSerpentinen durch den WaldGebirgsbach am Wegkleine Brücke über einen GebirgsbachWeg durch den Bergwald<em>Marterl</em> am Pfadan der Grenze zwischen Berghochwald und lichtem LärchenwaldBergpfad im WaldSteinschlagbereichFelswand aus der der Steinschlag kommtSteinschlagrinneSpuren des Steinschlags im WaldGeröll auf dem WegFelstücke und zerschlagene BaumresteSteinschlag über den WegFelsbrocken am WegWeg im Wald entlang des Anlaufbachsalte und neue Markierung des WegesSteg über den Anlaufbach, im Hintergrund der RadeckalmwegInfotafel am Abzweig: Radeckalmweg/KorntauernwegAbzweig: Radeckalmweg/Korntauernder Radeckalmweg talwärtskleine Anstauung des AnlaufbachsBrücke über den AnlaufbachRadeckalmweg auf der Südseite des AnlaufbachsRadeckalmweg im Hochwald unweit der BahnverladungHaus Marienstein unweit der Bahnverladung Böcksteindie ersten Häuser vor der Bahnstationan der Autoverladung in Böcksteindas alte Tunnelportal der TauernschleuseBlick vom Bahnhof Böckstein ins Anlauftal
Diese Etappe führt nach Böckstein Bahnhof [1177 m]: Bahnhof und Verladestation der ÖBB Tauernschleuse.
Vom Elschesattel, unterhalb des Hannoverhauses, führt der Göttinger Weg (Tauernhöhenweg) unterhalb des Tauernhauptkamms nach Osten. Der erste markante Punkt ist das Luggetörl, von dem man bei klarem Wetter eine gute Sicht nach Mallnitz und weiter nach Süden hat. Weiter geht es nach Westen bis man den Abzweig: Kulturwanderweg erreicht. Vom Abzweig: Kulturwanderweg folgt der Weg einer noch gut erkennbaren alten Römerstraße. Nach kurzer Wegstrecke erreicht man den kleinen Tauernsee, der direkt unterhalb des Tauernkamms liegt. Von hier ist es dann auch nicht mehr weit zum Abzweig: Korntauern, an dem ein Wege hinauf zu dem gleichnamigen, historisch bedeutsamen Übergang ins Gasteinertal führt. Am Abzweig:Korntauern geht der Weg 516 steil aber unproblematisch bergauf. Der Weg geht in Serpentinen bergauf und folgt einer alter Römerstraße. Bei schönem Wetter bieten sich hier beeindruckende Ausblicke sowohl nach Süden, als auch nach Norden. Zunächst geht es durch Blockgelände Richtung Süden steil bergab. Im weiteren Verlauf geht es zwischen Felsblöcken und kleineren alpinen Rasenflächen etwas weniger steil weiter bergab. Nach der Durchquerung dieser Moorfläche führt der Weg weiter auf der noch gut erkennbaren Trasse, der alten Römerstraße über den Korntauern. In Serpentinen führt der Weg durch lichte Lärchenbestände weiter bergab, bis der Wald immer dichter wird. Nach Westen, bergab führt der Radeckweg nach Böckstein, nach Osten leicht ansteigend geht er zur Radeckalm.Eine sehr abwechslungsreiche Tour durch verschiedene alpine Vegetationszonen, leider ist am Ende ein nicht ungefährlicher Wegabschnitt. Vom Abzweig: Korntauern führt ein, für den Verkehr gesperrter Fahrweg, Richtung Westen nach Böckstein. Nach kurzer Strecke kommt man an einer kleinen Anstauung des Anlaufbachs vorbei. Weiter am Parkplatz: Anlauftal vorbei ist es nur noch eine kurze Strecke bis man die Autoverladestation Böckstein erreicht.
Wegbeschreibung onWegbeschreibung öffnen
Kategorie/Schwierigkeitsgrad: 
Mittelschwerer Bergweg  Fahrweg
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise in der Wegbeschreibung
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Strecke: 12.91 km; kum. Auf-/Abstieg:  +524 m,  -1912 m; Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  7 [h] 30 [min];
Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden  Schäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
  Wegbeschreibung on/off

Gesamtübersicht:

Fototour  
  Wegbeschreibung on/off

Orte entlang des Weges:

  section on/off

Verkehrsinformationen

Top
  section on/off

Andere Tourenbeschreibungen und Videos

Top
GPS tracks können von ganz unterschiedlicher Qualität sein. Wir bemühen uns deshalb hierüber Auskunft zu geben und soweit möglich die Qualität zu verbessern.
 
Art der Ermittlung
GPS tracks sind entweder mit einem GPS Gerät aufgezeichnet worden oder wurden mit Hilfe von Luftaufnahmen, Satellitenbildern oder georeferenzierten Karten erstellt.
Die Aufzeichnung mit einem GPS Geräte ist in keinem Fall störungsfrei und hängt zum einen von der Leistungsfähigkeit des GPS Empfängers und der verwendeten Aufzeichnungssoftware ab, zum anderen aber auch ganz wesentlich von äußeren Faktoren (Anzahl der empfangenen Satelliten, Abschirmung durch die Umgebung). Wir führen in jedem Fall eine Nachbearbeitung anhand von Satellitenbildern durch. Aber auch diese Nachbearbeitung ist bei bestimmten Gegebenheiten nicht fehlerfrei. So sind Wege oder Pfade im Wald, in Geröllfeldern oder im Fels oft nur schwere oder gar nicht zu erkennen.
Aufgezeichnet GPS tracks werden hier als gemessen bezeichnet. Sind die GPS tracks, wie oben beschrieben, kartographisch ermittelt ist hier graphisch vermerkt. Wurden gemessene GPS tracks kartographisch nachbearbeitet ist gemessen,nachbearbeitet angegeben.
 
Basis der (Nach)bearbeitung
Hier wird die Grundlage, die für die kartographische Erstellung oder die Nachbearbeitung verwendet wurde, angegeben.
 
Prüfung
Da keines der Verfahrensweisen fehlerfrei ist, sollte die Korrektheit eines GPS tracks mittels einer Begehung im Gelände überprüft werden. Ist dies der Fall wird unter Prüfung verfiziert angegeben.

Die Qualität des zum Download zur Verfügung gestellten GPS tracks hängt von den Qualitäten der tracks der einzelnen Wegabschnitte ab.
Wir bemühen uns hier hochwertige GPS tracks zur Verfügung zu stellen. Jedoch weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie diese auf eigene Gefahr benutzen und wir keine Haftung für eventuelle Schäden übernehmen.
GPS tracks können eine Hilfe sein, ersetzen aber nicht die eigene Aufmerksamkeit, die notwendige Orientierungfähigkeit im Gelände und die eigene Verantwortung für Ihr Handeln.
Wenn Sie mit dem Auto an die Wand fahren, nur weil das Navigationsgerät Ihnen empfohlen hat geradeaus weiter zu fahren, ist weder das Navigationsgeräte noch der Hersteller des Navigationsgerätes sondern sind Sie selbst dafür verantwortlich!

Sie können diese Tour in Google Earth als virtuelle 3-D Tour betrachten.

Voraussetzung:
Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Dieses Programm ist frei verfügbar und kann hier heruntergeladen werden.

Was ist zu tun:

help Klicken Sie auf das Google Earth Symbol (google-earth) in der Tourenbeschreibung, die Datei mit den Toureninformationen dann in Google Earth laden. Unter Temporary Places im linken Auswahlfenster finden Sie die Tourenbeschreibung (in der Regel ganz unten). Mit einem Doppelklick öffnen Sie den Inhalt der Beschreibung. Die virtuelle Tour wird gestartet, indem Sie wiederum ein Doppelklick auf Play it! ausführen.

Anmerkung: Leider ist die Auflösung der Satellitenbilder im Bereich der Hohen Tauern nicht immer ausreichend. Darauf haben wir aber keinen Einfluss.


Hier sind wichtige Informationen zu den Orten entlang des Weges angegeben: 1.Spalte
  • point of interest  markante oder sehenswerte Punkte (POI: point of interest)
  • Abzweigung  Weggabelung, -kreuzung
  • bewirtschaftete Hütte  bewirtschaftete Hütte,   Selbstversorger Hütte  Selbstversorgerhütte,   Berggasthof  private Hütte,   Hütte  Hütte, weitere Informationen nicht bekannt
  • Biwak  Biwak
  • Start-/Endpunkt  möglicher Startpunkt/Endpunkt mit Verkehrsanbindung
  • Jause  Restaurant, Jausenstation, bewirtschaftete Alm (Prüfen Sie die Öffnungszeiten)
  • Info  Wegeinformationen
2. Spalte (Bezeichnung)
Bewegen sie die Maus auf den Namen. Erscheint der Mauszeigen mit den help-Symbole wird Ihnen zu diesem Ort eine Kurzinformation angezeigt. Diese Kurzinformation wird auch in den kml- und gpx-Tracks gespeichert, sodass sie auch offline auf Ihrem mobilen GPS-Gerät verfügbar sind.
Erscheint der Name als link (blaue Schrift und unterstrichen) sowie das Symbol , öffnet sich in einem neuen Tab die entsprechende Hütten Seite.
Befindet sich hinter dem Namen das Symbol können Sie durch Klicken auf das Symbol ein Bild anschauen. Befindet sich hinter dem Namen das Symbol können Sie durch Klicken auf das Symbol die Ansicht der Webcam öffnen. 3. Spalte (Verkehr)
Hier sind die folgenden Symbole möglich:,   Parkplatz Parkplatz,   Haltestelle Bushaltestelle,   Seilbahn Seilbahn/Bergbahn und   Bahnhof Bahnhof
Durch Anklicken des Symbols wird, soweit verfügbar der Fahrplan angezeigt. Bei dem Parkplatz-Symbol wird Google Maps/Routenplaner für diesen Ort geöffnet. 4. Spalte (Alpen-Panoramen)
Falls verfügbar, können Sie ein Panoramafoto der Site Alpen-Panoramen durch Klicken auf das Symbol Panorama anzeigen. Hierzu öffnet ein neues Fenster.

close