Wanderung

Zusammenfassung

  [Kategorie: Bergtour]
Diese einfache Bergtour führt von der Wolligger Hütte (1576 m) über den Herzogsteig zum Gipfel des Mallnitzer Hausbergs Auernig (2130 m). Die Wolligger Hütte kann mit dem Wanderbus einfach von Mallnitz aus erreicht werden. Mit dem Auto bis zum Parkplatz und dann ca. 500 m Fußmarsch bis zur Wolligger Hütte. Der Abstieg auf dem selben Weg.

Ausgangspunkt: Wolliger Hütte
Endpunkt: Auernig
Einkehrmöglichkeit: Wolliger Hütte

Bergtour -- Dauer: 2 h 16 min  Strecke: 2.43 km  +577 m  -22 m

mögliche Alternativen oder Fortsetzungen:
Fortsetzung: vom Auernig über das Törlköpf zur Maresenspitze
Lange, größtenteils wenig schwierige Bergtour. Im Gipfelbereich ausgesetzt mit kurzer, leichter Kletterei (I).
Belohnt wird man mit schönen Ausblicken auf die umliegenden Dreitausender, seien es das Säuleck und den darunter liegenden Dösener See mit dem Arthur-von-Schmid-Haus, die Hochalmspitze oder den Ankogel.
Bergtour -- Dauer: 3 h 43 min  Strecke: 4 km  +870 m  -146 m
Wegbeschreibung
Abstieg: Abstieg vom Auernig nach Mallnitz
Abstieg vom Auernig durch den Bergwald nach Mallnitz.
Wanderung -- Dauer: 2 h 43 min  Strecke: 3.58 km  +66 m  -1005 m
Wegbeschreibung
Abstieg: Auernig - Ankogelbahn Talstation
Schöne, etwas längerer, aber einfacher Abstieg vom Auernig über den Auernigboden zur Talstation der Ankogelbahn. Rückkehr nach Mallnitz mit dem Bus.
Wanderung -- Dauer: 2 h 48 min  Strecke: 5.03 km  +70 m  -937 m
Wegbeschreibung

Inhaltsverzeichnis:übersetzen

Ihre individuelle Tour können Sie mit dem Tauernhöhenwege Tourenplaner zusammenstellen.
Annahmen für die Gehzeitenberechnung (Diese Werte können Sie im Tourenplaner individuell einstellen):
horizontale Geschwindigkeit [km/h]: 4, Aufstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 300, Abstiegsgeschwindigkeit [m/h]: 500

Wegbeschreibung

Top

1. Wegabschnitt: Wolliger Hütte - Abzweig: 522/523


Von der Wolligger Hütte folgen wir dem Forstweg in nördlicher Richtung. Nach etwa 300 Meter erreicht man die Abzweigung zum Wolligger Alpl, wo wir nach rechts auf den Herzogsteig (Weg Nr. 523) abzweigen. Dieser führt uns zunächst durch Wald, danach über Almen nordwärts. Dieser Wegabschnitt verläuft im Talboden des Hochtals, dessen heutige Topographie wesentlich durch den (postglazialen) Auernig Bergsturz bestimmt ist. Auf ca. 1900 Meter dreht der Weg nach links (westlich) und führt aufwärts zum Grat, der sich vom Auernig Richtung Südwesten zieht (ehemalige Abbruchkante des Bergsturzes). Dort stoßen wir auf den Weg 522 der von Mallnitz kommt. Zum Auernig dann in nördlicher Richtung weiter dem Weg 523 folgen.

Author(en): Siegfried Morhenne, Joachim BenzLetzte Änderung: 2016-02-18 09:41:15 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor
Übersetzen: übersetzen

Wolliger Hütte Blick von der Wolliger Hütte zum Auernig Beschilderung an der Wolliger Hütte Am Beginn des Herzogsteigs Roßkopfalm Grenze zur Kernzone des Nationalparks Blick hinunter zur Wolliger Hütte

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:    
Markierung:   
 523
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung:  Sektion Mallnitz
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 2.21 km +485.7 m -21.7 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  1 [h] 56 [min] 1 [h] 20 [min]

2. Wegabschnitt: Abzweig: 522/523 - Auernig


Der Weg führt unproblematisch auf dem Grat in Richtung Norden zum Gipfel des Auernigs. Nach ca. 200 m ist das Gipfelkreuz erreicht. Von dort hat man eine beeindruckende Sicht auf den Tauernhauptkamm und in alle 3 Mallnitzer Täler (den Beginn des Seebachtals, das Tauerntal und den Beginn, sowie das Talende des Dösentals).

Author(en): Joachim BenzLetzte Änderung: 2016-02-25 06:37:51 | Hier können Sie die Wegbeschreibung bearbeiten:  Wegbeschreibungseditor
Übersetzen: übersetzen

Anstieg zum Gipfel Blick nach Süden unterhalb des Gipfels am Gipfel Gipfelrast Blick ins Seebachtal Blick nach Mallnitz und ins Tauerntal Blick ins Tauerntal (links Feldseescharte, rechts Hagener Hütte) Blick auf Mallnitz (Margarethen Pavillion) Blick nach Süden Blick Richtung Törlkopf Blick ins Dösental (Mallnitzer Scharte)

Kategorie/Schwierigkeitsgrad:    
Markierung:   
 522/523
KundenserviceSchäden, Probleme oder Fehlinformationen melden
Wegbetreuung:  Sektion Mallnitz
Beste Zeit:
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mobilfunkempfang:
ja
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 0.22 km +91.7 m -0.7 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  0 [h] 19 [min] 0 [h] 12 [min]

Gesamtübersicht:

Fototour  
Strecke, kum. Auf-/Abstieg: 2.43 km +577 m -22 m
Gehzeit: (nach DIN 33466)  Gehzeitenrechner  2 [h] 16 [min] 1 [h] 32 [min]

Erreichbarkeit des Ausgangspunkts: mögliche Fortsetzungen am Endpunkt:

Orte entlang des Weges: 

  die Informationen in den grau hinterlegten Feldern sind in den GPS Tracks als Wegpunkte (virtuelle Wegweiser) enthalten.
VerkehrHöheKoordinaten

Wolliger Hütte Wolliger Hütte1575 [m]46.9808 N, 13.1961 E
Kontakt: Familie Franz Salentinig, 9822 Mallnitz Dösen, Mobiltelefon:(0043)6765117436
Abzweig: 522/5232039 [m]46.9904 N, 13.1884 E
Der Weg nach Norden, bergauf führt zum Gipfel des Auernig, nach Osten führt der Weg 523 (Herzogsteig) zur Wolliger Hütte. Der Weg 522 nach Süden, bergab führt nach Mallnitz.
Auernig Auernig2130 [m]46.9916 N, 13.1886 E

Hintergrundinformationen

Top

Geographie & Ökologie:

1 Bergsturz vom Auernig


Verlauf des Bergsturzes Geländestufe durch den Bergsturz (Blick nach Süden) Reste des Bergsturzes südl. von Rabisch

Auernig Bergsturz Durch den Rückgang der Gletscher nach der letzten Eiszeit und das damit verbundene Nachlassen des Eisdrucks kam es zu Bergstürzen aus den Flanken. Durch einen gewaltigen, postglazialen Bergsturz vom Auernig (2130 m) aus der Talflanke zwischen Auernig, Törlkopf und Kugelköpfl entstand ein enormer Block- und Materialstrom (> 1 Mio m3), der am Ausgang des Seitentals durch eine Altmoräne des Dösentalgletschers (vorwiegend kantengerundete Blöcke von Zentralgneis) etwas gegen Südwesten abgelenkt wurde und infolgedessen das Mallnitztal zwischen Rabisch und Lassach überschüttete. Dadurch entstand hier eine deutliche Steilstufe und ein natürlicher Sperrriegel, hinter dem sich ein bis zu 10 km langer See aufstaute, der weit ins Seebachtal hinein reichte. Dieser See wurde aber im Laufe der Zeit wieder mit dem Geschiebe des Seebachs und seiner Zubringerbäche, mit Blockwerk und Murenmaterial aufgefüllt. Dieser Vorgang ist auch der Grund für das weitgehend flache Gelände im Ortsgebiet von Mallnitz. Schwemmkegel der Seitenbäche des Seebachs haben knapp unterhalb des heutigen Stappitzer Sees eine weitere Barriere aufgebaut. Im Bereich des Sees haben sich dabei Sedimente in einer Mächtigkeit von bis zu 250 Metern aufgebaut.
 
In der Abbildung links (nachgezeichnet nach Jürgen M. Reitner & Ralf Schuster, 2013) sind das Ausmaß des Materialtransportes durch den Bergsturz sowie die vermutliche Ausdehnung des aufgestauten Sees dargestell. Die gestrichelte Linie gibt den ungefähren Verlauf der Abbruchkante wieder.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Verkehrsinformationen

Top
öffentlicher Verkehr  Richtung umkehren  von nach Wolliger Hütte

Wandertaxi: Mallnitz - Dösental

Haltestellen: Wolliger Hütte
Fahrplan und Betriebszeiten:
20. Juni 2016 bis 11.September 2016 täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten normaler Taxibetrieb.
 
Alle Informationen zum Nationalpark Wandertaxi und alle Bestellungen direkt beim Betreiber.
Anmeldung mindestens 2 Stunden vorher bzw. bei Frühfahrten (zwischen 07:00 und 09:00 Uhr) am Vortag bis spätestens 20:00 Uhr. Die Wartezeit auf das Nationalpark Wandertaxi kann in Ausnahmefällen bis zu max. 1 Stunde dauern, wenn auf weitere Fahrgäste gewartet wird.


HelpdeskSie haben ein Problem oder eine Fehlinformation gefunden.

Andere Tourenbeschreibungen und Videos

Top

Karten und GPS-Tracks

Top
Download GPS Tracks:   help kml Keyhole Markup Language Google Earth/Maps gpx GPS Exchange Format
Detail-Informationen zu den GPS tracks (bitte anklicken)
 
NEU: Virtuelle Tour in Google Earth laden:   help google-earth (Achtung: BETA Version)
GPS tracks können von ganz unterschiedlicher Qualität sein. Wir bemühen uns deshalb hierüber Auskunft zu geben und soweit möglich die Qualität zu verbessern.
 
Art der Ermittlung
GPS tracks sind entweder mit einem GPS Gerät aufgezeichnet worden oder wurden mit Hilfe von Luftaufnahmen, Satellitenbildern oder georeferenzierten Karten erstellt.
Die Aufzeichnung mit einem GPS Geräte ist in keinem Fall störungsfrei und hängt zum einen von der Leistungsfähigkeit des GPS Empfängers und der verwendeten Aufzeichnungssoftware ab, zum anderen aber auch ganz wesentlich von äußeren Faktoren (Anzahl der empfangenen Satelliten, Abschirmung durch die Umgebung). Wir führen in jedem Fall eine Nachbearbeitung anhand von Satellitenbildern durch. Aber auch diese Nachbearbeitung ist bei bestimmten Gegebenheiten nicht fehlerfrei. So sind Wege oder Pfade im Wald, in Geröllfeldern oder im Fels oft nur schwere oder gar nicht zu erkennen.
Aufgezeichnet GPS tracks werden hier als gemessen bezeichnet. Sind die GPS tracks, wie oben beschrieben, kartographisch ermittelt ist hier graphisch vermerkt. Wurden gemessene GPS tracks kartographisch nachbearbeitet ist gemessen,nachbearbeitet angegeben.
 
Basis der (Nach)bearbeitung
Hier wird die Grundlage, die für die kartographische Erstellung oder die Nachbearbeitung verwendet wurde, angegeben.
 
Prüfung
Da keines der Verfahrensweisen fehlerfrei ist, sollte die Korrektheit eines GPS tracks mittels einer Begehung im Gelände überprüft werden. Ist dies der Fall wird unter Prüfung verfiziert angegeben.

Die Qualität des zum Download zur Verfügung gestellten GPS tracks hängt von den Qualitäten der tracks der einzelnen Wegabschnitte ab.
Wir bemühen uns hier hochwertige GPS tracks zur Verfügung zu stellen. Jedoch weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie diese auf eigene Gefahr benutzen und wir keine Haftung für eventuelle Schäden übernehmen.
GPS tracks können eine Hilfe sein, ersetzen aber nicht die eigene Aufmerksamkeit, die notwendige Orientierungfähigkeit im Gelände und die eigene Verantwortung für Ihr Handeln.
Wenn Sie mit dem Auto an die Wand fahren, nur weil das Navigationsgerät Ihnen empfohlen hat geradeaus weiter zu fahren, ist weder das Navigationsgeräte noch der Hersteller des Navigationsgerätes sondern sind Sie selbst dafür verantwortlich!

Sie können diese Tour in Google Earth als virtuelle 3-D Tour betrachten.

Voraussetzung:
Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Dieses Programm ist frei verfügbar und kann hier heruntergeladen werden.

Was ist zu tun:

help Klicken Sie auf das Google Earth Symbol (google-earth) in der Tourenbeschreibung, die Datei mit den Toureninformationen dann in Google Earth laden. Unter Temporary Places im linken Auswahlfenster finden Sie die Tourenbeschreibung (in der Regel ganz unten). Mit einem Doppelklick öffnen Sie den Inhalt der Beschreibung. Die virtuelle Tour wird gestartet, indem Sie wiederum ein Doppelklick auf Play it! ausführen.

Anmerkung: Leider ist die Auflösung der Satellitenbilder im Bereich der Hohen Tauern nicht immer ausreichend. Darauf haben wir aber keinen Einfluss.


Hier sind wichtige Informationen zu den Orten entlang des Weges angegeben: 1.Spalte
  • point of interest  markante oder sehenswerte Punkte (POI: point of interest)
  • Abzweigung  Weggabelung, -kreuzung
  • bewirtschaftete Hütte  bewirtschaftete Hütte,   Selbstversorger Hütte  Selbstversorgerhütte,   Berggasthof  private Hütte,   Hütte  Hütte, weitere Informationen nicht bekannt
  • Biwak  Biwak
  • Start-/Endpunkt  möglicher Startpunkt/Endpunkt mit Verkehrsanbindung
  • Jause  Restaurant, Jausenstation, bewirtschaftete Alm (Prüfen Sie die Öffnungszeiten)
  • Info  Wegeinformationen
2. Spalte (Bezeichnung)
Bewegen sie die Maus auf den Namen. Erscheint der Mauszeigen mit den help-Symbole wird Ihnen zu diesem Ort eine Kurzinformation angezeigt. Diese Kurzinformation wird auch in den kml- und gpx-Tracks gespeichert, sodass sie auch offline auf Ihrem mobilen GPS-Gerät verfügbar sind.
Erscheint der Name als link (blaue Schrift und unterstrichen) sowie das Symbol , öffnet sich in einem neuen Tab die entsprechende Hütten Seite.
Befindet sich hinter dem Namen das Symbol können Sie durch Klicken auf das Symbol ein Bild anschauen. Befindet sich hinter dem Namen das Symbol können Sie durch Klicken auf das Symbol die Ansicht der Webcam öffnen. 3. Spalte (Verkehr)
Hier sind die folgenden Symbole möglich:,   Parkplatz Parkplatz,   Haltestelle Bushaltestelle,   Seilbahn Seilbahn/Bergbahn und   Bahnhof Bahnhof
Durch Anklicken des Symbols wird, soweit verfügbar der Fahrplan angezeigt. Bei dem Parkplatz-Symbol wird Google Maps/Routenplaner für diesen Ort geöffnet. 4. Spalte (Alpen-Panoramen)
Falls verfügbar, können Sie ein Panoramafoto der Site Alpen-Panoramen durch Klicken auf das Symbol Panorama anzeigen. Hierzu öffnet ein neues Fenster.

close
go_to_top