Touren
interaktiv und individuell planen Anklicken
Öffis Hohe Tauern
wie komme ich wo hin? Anklicken
Hütten
wo kann ich übernachten? Anklicken
Talorte
was gibt's da? Anklicken

Tauernhöhenwege:
Wandern, Trekking & Bergsteigen in den Hohen Tauern

stellt umfangreiche und aktuelle Informationen zu den

Hütten, Wegen und Talorten

in Region Hohe Tauern zur Verfügung. Neben den, für Bergsteiger und Bergwanderer relevanten Informationen, vermitteln Fotoalben und Videoclips einen Eindruck der dortigen Landschaft und der Hütten. Mit Hilfe des Tourenplaners können Sie eine Vielzahl individueller Touren planen.

Allgemeine Einordnung der Region Hohe Tauern

geographische Einordnung

Die Hohen Tauern sind eine Hochgebirgsregion der Zentralalpen in den österreichischen Bundesländern Salzburg, Kärnten und Tirol (Osttirol). Der rund 120 km lange und bis 3798 m hohe Hauptkamm stellt die geografische Mitte der Ostalpen dar. Dazu gehören die Gebirgsgruppen Ankogel-, Schober-, Glockner-, Granatspitz- und Kreuzeckgruppe.
Die nördliche Abgrenzung bildet das Tal der Salzach, die südliche das Tal der Drau. Im Gegensatz zu vielen, leicht unterschiedlichen Abgrenzungen, beschränken wir unsere Abdeckung im Westen durch die Felbertauernstraße und im Osten durch die Tauernautobahn A10. Daher sind im Osten auch noch Teile der Niederen Tauern (Radstädter Tauern) in unserem Abdeckungsbereich enthalten.

Geologie, Naturräume und Landschaft der Hohen Tauern

Die Geologie der Hohen Tauern wird von Kristallingesteinen geprägt, der Aufbau des Gebirges ist jedoch ungewöhnlich kompliziert. Von paläozoischen Gneisen und Glimmerschiefern über Phyllite und Quarzite bis zu mesozoischen Kalken herrscht eine große Vielfalt, die durch die Tektonik des Tauernfensters noch verstärkt wird. Dies macht auch den Reiz der Landschaft aus: von senkrechten Felswänden und scharfkantigen Graten finden sich alle Übergänge bis zu sanften Graskuppen und Hochmooren. Steile Kare und Gletscher wechseln mit verkarsteten Hochflächen und Bergseen und vielen bekannte und weniger bekannte Gipfel, ab. Neben der Vielfalt in der Geologie zeichnet sich diese Region auch durch unterschiedliche Naturräume aus. Die Region erstreckt sich von der montanen Stufe über die subalpine und alpine Stufe bis hoch zur nivalen Stufe. Von der Kulturlandschaft mit Almweiden und Wiesen bis zu den Gletschern, vom montanen und subalpinen Bergwald (mit artenreiche Laub-Mischwälderm und Lärchen-Zirben Wäldern) bis hoch zum hochalpinen Fels findet sich hier alles (siehe hiezu auch: Lebensräume im Nationalpark Hohe Tauern).

Nationalpark Hohe Tauern und Naturpark Riedingtal

Im Zentrum der Region liegt der Nationalpark Hohe Tauern. Er wurde 1981 eingerichtet und ist mit 1836 km² der größte der sechs österreichischen Nationalparks und damit auch der größte der Alpen. Das Schutzgebiet gliedert sich in eine Kernzone (Naturzone gemäß IUCN) und eine Außenzone (Randzone) mit Wald- und Almwirtschaft.
Neben dem Nationalpark Hohe Tauern liegt im östlichen Teil der Region noch der Naturpark Riedingtal. Ein Naturpark ist ein geschützter Landschaftsraum, der aus dem Zusammenwirken von Mensch und Natur entstanden ist.

Wertschöpfung und Wirtschaft

Während früher das Einkommen der lokalen Bevölkerung im Wesentlichen aus der Land- und Forstwirtschaft sowie dem Bergbau (Gold, Eisen, Kupfer und Arsen) und der Säumerei (Warentransport über den Alpenhauptkamm) erwirtschaftet wurde, ist heute vor allem der Tourismus eine wesentliche Quelle der Wertschöpfung. Die Säumerei ist verschwunden, der Warentransport findet heute über Bahn und Straße statt und ist somit nicht mehr Einkommensquelle der lokalen Bevölkerung und auch der Bergbau ist, mit Ausnahme des Felbertals, wo heute noch das Wolframerz Scheelit abgebaut wird (der Abbau hier allein macht Österreich zum viertgrößten Förderer von Wolfram weltweit), unrentabel geworden und ist ebenfalls verschwunden. Jedoch kann man die Spuren des historischen Bergbaus und der Säumerei (Tauernhäuser) an vielen Orten noch sehen und besichtigen. Obwohl in einigen Talorten Anstrengungen unternommen werden sich auf qualitativ hochwertigen sanften Tourismus und naturschonendes Bergsteigen zu konzentrieren, muss die Entwicklung zum Tourismus als wesentliches Standbein der Wertschöpfung angesichts der dezentralen Lage dieser Region und der Veränderungen durch den Klimawandel kritisch gesehen werden. Zwar läßt sich in einigen Orten eine leichte Verschiebung vom Wintertourismus zum Sommertourismus beobachten, aber die negativen Auswirkungen von Skitourismus und dem Glauben, man könne die Alpen in einen Funpark umgestalten auf Landschaft, Umwelt und die lokale Soziokultur (Abwanderung, Zunahme des Pendleranteils und Verlust an Kulturlandschaft in den Tallagen) sind vielerorts nicht zu übersehen.
Einige Stauseen in der Region spielen für die Energiewirtschaft eine bedeutende Rolle (Kapruner-, Stubach- und Maltatal), diese prägen zwar vielerorts das Landschaftsbild, leisten aber nur einen geringen Beitrag zur lokalen Wertschöpfung.

Wandern, Bergsteigen und Trekking in den Hohen Tauern

Neben der landschaftlichen Vielfalt, zeichnet sich diese Region durch ein zusammenhängendes Netz von alpinen und hochalpinen Wegen und Steigen aus, das diese Region bestens erschließt. Eine Vielzahl von Hütten (des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins sowie der Naturfreunde), privaten Berggasthöfen, bewirtschafteten Almen sowie einige Biwaks laden zur Rast ein oder bieten die Möglichkeit zur Übernachtung.
Damit bieten die Hohen Tauern beste Voraussetzungen für eine Vielzahl von beeindruckenden, alpinen und hochalpinen Tages- und Mehrtagestouren (Hütte zu Hütte Wanderungen, Trekking) unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade.
Eine Region, die zum Wandern, Bergsteigen und Hüttentrekking in der unberührten Natur einlädt!
Eine Reihe von

Weitwanderwegen

durchziehen diese Region. Noch eine Bemerkung zum Begriff Trekking: Die strenge Definition von Trekking schließt den Verzicht auf feste Unterkünfte ein. Das ist in dieser Region nicht möglich, das Campieren im freien Gelände ist, mit Ausnahme von Notfällen, verboten. Deshalb ist hier unter Trekking eher Hüttentrekking oder Weitwandern zu verstehen. Hierzu bietet diese Region eine Vielzahl von Möglichkeiten an. Wir haben jedoch alle in der Region vorhandenen Campingplätze mit aufgenommen und stellen Ihnen die wichtigsten Informationen dazu zur Verfügung.

Was wir bieten

Ein

interaktiver Tourenplaner

ermöglicht die Planung individueller Touren entlang des Wegenetzes in den hohen Tauern. Ausführliche Tourenbeschreibungen mit Hintergrundinformationen und gegebenenfalls Sicherheitshinweisen werden on the fly erstellt und die entsprechenden GPS-tracks (im kml und gpx Format) zum Download bereitgestellt.
Das

Verkehrsinformationssystem Öffis

gibt einen detaillierten Überblick über die Verkehrsverbindungen in der Region und erleichtert somit die Planung der Anreise zum Startpunkt und der Rückreise vom Endpunkt einer Tour.
Zu den

Hütten und Talorten

dieser Region finden Sie hier umfassende Informationen, die Ihnen einen Eindruck über die Lage, Ausstattung und die Möglichkeiten für Wanderungen vermitteln. Die Webseiten zu den Talorten sind im Moment im Aufbau und deshalb nicht vollständig.

Unser Anspruch

1 Plattform für eine fundierte und umfassende Tourenplanung in der Region Hohe Tauern Bereitstellung von möglichst umfassenden und aktuellen Informationen über das Wegenetz in der Region Hohe Tauern (Bundesländer übergreifend: Salzburg, Osttirol und Kärnten), um eine fundierte Tourenplanung und deren sichere Durchführung zu unterstützen. Dazu gehören auch Informationen über in dieser Region.
Mit den Angeboten unserer Website möchten wir insbesondere die Tourengeher ansprechen, für die eine gründliche Tourenplanung ein essentieller Bestandteil einer Tour ist.
Ohne Planung keine Tour! Viele alpine Notfälle entstehen durch mangelhafte oder fehlende Planung einer Bergtour. Eine intensive Auseinandersetzung mit einer beabsichtigten Tour kann viele Überraschungen vorwegnehmen und macht sogar Spaß. Denn wer mit mehr Informationen eine Tour unternimmt, nimmt die Landschaft und deren Besonderheiten auch bewusster wahr.
Um diesem Anspruch gerecht zu werden, sind unsere Wegbeschreibungen weder Erlebnisberichte noch Werbetexte. Vielmehr sollte die Wegbeschreibung den Wanderer oder Tourengeher möglichst objektiv über die Beschaffenheit des Weges und falls notwendig über eventuelle Risiken und Schwierigkeiten informieren. Des Weiteren sollte sie eine Hilfestellung zur Orientierung sein. D.h. nicht, dass die Wegbeschreibung keine Hinweise auf landschaftliche, ökologische oder kulturelle und historische Besonderheiten enthalten soll. Aber eben nicht ausschließlich!
Da wir keine finanziellen Interessen verfolgen, wollen wir sie nicht mit storytelling von einer bestimmten Tour, dem Besuch einer Hütte, eines Berggasthofs oder Campingplatz überzeugen. Das ist ausschließlich ihre Entscheidung. Wir wollen ihnen lediglich eine möglichst objektive und aktuelle Informationsbasis für ihre Planung und Entscheidung zur Verfügung stellen.
Zugegeben, das ist ein hoher Anspruch, dem wir nur bedingt gerecht werden. Insbesondere, da wir bei den touristischen Akteuren (Tourismusverbände, Gemeinden, Alpenvereinen u. a.) in der Region, mit wenigen Ausnahmen, auf eine geringe Bereitschaft stoßen, uns Informationen zu Verfügung zu stellen und deshalb ist die Akquisition dieser Informationen für uns mit einem z. T. sehr zeitintensiven Rechercheaufwand verbunden. 2 Funktionalisierung des Potentials der Region Hohe Tauern im Hinblick auf eine vielfältige, individuelle Tourenplanung und -gestaltung. Diese Region zeichnet sich durch eine große Vielfalt von unterschiedlichen Naturräumen sowie geschichtlichen und kulturellen Hintergründen aus. Daraus ergibt sich ein wesentlicher Aspekt der Attraktion der Region. Vereinfacht ausgedrückt: Für jeden ist etwas dabei! Die Region Hohe Tauern ist durch ein zusammenhängendes Netz von alpinen und hochalpinen Wegen und Steigen, sowie einer Vielzahl aus Hütten, Biwaks und Campingplätze erschlossen. Damit bietet diese Region beste Voraussetzungen für eine enorm große Zahl von Tages- und Mehrtagestouren (Hütte zu Hütte Wanderungen, Trekking) unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade.
Es ist uns ein Anliegen mit dieser Website diese Vielfalt aufzuzeigen und einer individuellen Tourenplanung zugänglich zu machen.
Mit der Website Tauernhöhenwege.org wird, im Gegensatz zu klassischen Tourenportalen, ein innovatives Konzept implementiert, bei dem das Wegenetz der Region Hohe Tauern in einem Graphen abgebildet wird, dessen Knoten (Wegkreuzungen und -abzweigungen) und Kanten (Wegabschnitte) mit beschreibenden Attributen versehen sind. Talorte, Hütten Biwaks, Berggasthöfe und Campingplätze sind darin spezielle Knoten mit weiteren Attributen.
Mit einem Routenplaner basierend auf diesem Wegenetz wird Wanderern und Tourengehern ein komfortables Instrument zur Planung von individuellen Touren zur Verfügung gestellt. Es ist offensichlich, dass mit diesem Konzept, im Gegensatz zu einer Sammlung linearer, unabhängiger Tourenbeschreibungen, eine wesentlich größere Zahl von Varianten existiert, aus der sie genau ihre individuelle Tour zusammenstellen können und sie erhalten dazu, on-the-fly, eine spezifische und detaillierte Tourenbeschreibung. Ein weiterer Vorteil dieses Konzeptes besteht darin, dass Inkonsistenzen oder Widersprüche zwischen Tourenbeschreibungen, die ein oder mehrere gleiche Wegsegmente durchlaufen, vermieden werden. Verbesserungen oder Ergänzungen der Beschreibung eines Wegsegments oder eines Ortes wirken sich sofort auf alle Tourenbeschreibungen, die dieses Wegsegment oder diesen Ort enthalten, aus (Vermeidung von Datenredundanzen). 3 Unterstützung eines naturnahen und nachhaltigen Bergtourismuses und einer ausgewogenen lokalen Wertschöpfung Soweit möglich, möchten wir mit der Website einen naturnahen und nachhaltigen Bergtourismus, der im Einklang mit einer ausgewogenen lokalen Wertschöfung steht, unterstützen.

Ein Aspekt der Nachhaltigkeit ist die Bereitstellung von Informationen zum öffentlichen Verkehr. Öffis Hohe Tauern enthält alle Verbindungen öffentlicher Verkehrsmittel, wie Bahn und Busse, aber auch Wanderbusse und -taxis sowie Bergbahnen und zum Teil private Buslinien in der Region Hohe Tauern (tälerübergreifend für die Bundesländer Salzburg und Kärnten).
Mit diesen Informationssystem möchten wir ein nützliches Werkzeug für die Reiseplanung zur Verfügung stellen und einen Beitrag zur umweltverträglichen Mobilität leisten. 4 Steigerung des Mehrwerts von Einzelinformationen Neben den für Wanderungen und Bergtouren relevanten Informationen, die wir in unserem System bereitstellen, existiert im Internet eine Vielzahl von Informationen zum Bergtourismus, zur Geschichte und zur Ökologie in dieser Region. Wir wollen das Rad nicht neu erfinden und möchten dieses Wissen über Metainformationen (Links) an den entsprechenden Stel­len zur Verfügung stellen.
Durch die Verknüpfung all dieser Informationen in einem geeigneten Kontext, lässt sich der Mehrwert der Einzelinformationen erheblich steigern.

Karten:
Produkt Auflösung
Übersichtsplan AV-Karten
  • Alpenvereinskarte Bl. 40: Glocknergruppe
  • Alpenvereinskarte Bl. 41: Schobergruppe
  • Alpenvereinskarte Bl. 42: Sonnblick
  • Alpenvereinskarte Bl. 44: Hochalmspitze-Ankogel
1:25.000
KOMPASS Wanderkarten: Nationalpark Hohe Tauern, Großvenediger, Großglockner, Ankogel 1:50.000
KOMPASS Wanderkarte: Nationalpark Hohe Tauern Süd, Mallnitz, Obervellach, Maltatal, Mölltal 1:50.000
KOMPASS Wanderkarte: Gasteinertal, Goldberggruppe, Nationalpark Hohe Tauern 1:50.000
KOMPASS Wanderkarte: Glocknergruppe, Nationalpark Hohe Tauern 1:50.000
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen: Österreichische Karte, ÖK25V-UTM 1:25 000

Auswahl Verkehrsmittel:

PKW
Bahn&Bus

Klicken Sie auf einen roten Punkt oder eine Straßenbezeichnung

Verkehrsverbindungen Rauris Flattach Bad Gastein Böckstein Mallnitz Malta Heiligenblut Muhr Kleinarl Hüttschlag Kals am Großglockner Matrei in Osttirol Winklern Lienz Felbertauernstraße Großglockner Hochalpenstraße Autoschleuse Tauernbahn Tauerntunnel Katschbergtunnel

Kontakte zu Bergführern:

Alois Krenn
A-9814 Mühldorf 13 a
Telefon +43 (0)664 8417674
Alois Krenn
email Alois.Krenn2atoebb.at oder Lui.Krennatgmx.at
Rudi Preimel
A-9814 Mühldorf 237
email +43 (0)676 83141784    
Rudi Preimel
email rudi.preimelatrudialpin.at
Klaus Alber
Mallnitz 26
A-9822 Mallnitz
telefon +43 (0)676 5264717 (mobil)     telefon +43 (0)4784 525    
Klaus Alber
email klaus.alberatferienhotel-alber.at

Infos zur alpinen Sicherheit:

alpinnotruf: 140 Die Bergrettung erreichen Sie in Notfällen über die Alpin-Notrufnummer 140
Wenn Sie in Not geraten und keinen Netzempfang beim Mobilfunktelefon haben, schalten Sie das Telefon aus und wieder ein. Anstelle der PIN-Zahl geben Sie dann die Euronotrufnummer 112 ein, diese Nummer wählt sich in ein anderes verfügbares Netz (wenn vorhanden) ein und setzt den Notruf bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle ab.
Wenn Sie in Not geraten, beantworten Sie bitte immer die folgenden Fragen:
  • Wo wird Hilfe benötigt?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte gibt es?
  • Wer ruft an?

weitere Hinweise:

Zugang zur Mooshütte


Vom Mölltal aus war diese Hütte am leichtesten über den Reißeckschrägaufzug mit anschließender Fahrt der Höhenbahn zum Seenplateau (Stauseen) der Kraftwerke Reißeck der Verbund AG relativ leicht erreichbar. Diese Möglichkeit des Zuganges fällt für den kommenden Sommer nunmehr weg, da die Verbund AG wegen des Baues eines weiteren Kraftwerkes den bestehenden Höhenbahntunnel ausweitet und Leitungen verlegt. Dies wird einen Großteil des Sommers in Anspruch nehmen, sodass für diese Wander- und Bergsteigersaison über die Bahn das genannte Seenplateau nicht erreicht werden kann.
Dennoch steht die Hütte grundsätzlich den Wanderern offen, da ein Aufstieg vom Tal über den Zandlacher Graben, Zandlacher Alm und den Geißrücken möglich ist. Allerdings bedeutet dies die Bewältigung von rund 1700 Höhenmetern. Der Zugang zur Hütte über den Reißeck-Höhenweg vom Arthur-Schmidt-Haus kommend ist zwar möglich, aber die beliebte Talfahrt mit der Höhenbahn und anschließendem Schrägaufzug ist in der Folge nicht mehr möglich, sondern es bleibt lediglich der schon als Aufstieg geschilderte Weg über den Geißrücken und die Zandlacher Alm ins Mölltal nach Kolbnitz.
Dieser geschilderte erschwerte Zugang gilt grundsätzlich auch für den spektakulären Klettersteig Bella Vista auf der Hohen Leier, allerdings ist dort der Zustieg und der Abstieg über den Hühnersberg, Hintereggengraben und Rossalmscharte in der Nähe von Spittal an der Drau als kürzere Variante möglich.

  2016-07-15 18:00:44  Quelle: Sektion Klagenfurt
Kundenservice Wie können wir Ihnen helfen?
  • Ist ein Problem auf unserer Website aufgetreten. Benutzen sie unseren Kundenservice.
  • Ihnen sind Schäden oder Probleme auf einem Wegabschnitt aufgefallen oder Sie haben festgestellt, dass in der Wegbeschreibung Fehlinformationen enthalten sind. In der Tourenbeschreibung können Sie uns das melden.
  • Sie hatten auf einer Hütte/Berggasthof/Campingplatz Probleme oder unsere Hüttenseite enthält Fehlinformationen. Auf der entsprechenden Hüttenseite können Sie uns das melden.
  • Sie hatten Probleme mit einer Verkehrsverbindung, Sie möchten einen Verbesserungsvorschlag machen oder unsere Verkehrsinformation enthält einen Fehler. Bei der entsprechenden Information zu der Verkehrsverbindung können Sie uns das melden.
Wir werden uns bemühen das Problem zeitnah zu lösen oder an eine verantwortliche Stelle weiter zu leiten. Mit unserem Issue-Tracking-System haben Sie jederzeit Einblick in den Stand der Bearbeitung.
 
In allen anderen Fällen benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Wollen Sie Ihre nächste Bergtour planen?

Das ist ganz einfach! Probieren Sie es doch einfach mal: Tourenplaner aufrufen.

Für Ihre Tour erhalten Sie eine Tourenbeschreibung, die Sie als PDF-Datei auch unterwegs (offline) zur Verfügung haben sowie einen hochgenauen GPS-Track mit virtuellen Wegweisern.

Was ist das Besondere an unserem Tourenplaner?

Der Tourenplaner ist nicht, wie bei klassischen Wanderportalen, eine Sammlung von einzelnen Tourenbeschreibungen, sondern ein Routenplaner, mit deren Hilfe in einem Wegenetz ein Weg zwischen einem Start- und einem Zielort gefunden werden kann. Jedem Wegabschnitt und jedem Ort sind dabei beschreibende Eigenschaften zugeordnet.
Dadurch können Sie aus tausenden von Möglichkeiten genau Ihre individuelle Tour zusammenstellen und erhalten dazu, on-the-fly, eine spezifische und detaillierte Tourenbeschreibung. Das von uns erfasste Wegenetz umfasst derzeit 1006 Wegabschnitte mit einer Länge von insgesamt 1435 km.

Unser Grundsatz

Eine Wegbeschreibung ist kein Werbetext!

Vielmehr sollte die Wegbeschreibung den Wanderer oder Tourengeher möglichst objektiv über die Beschaffenheit des Weges und falls notwendig über eventuelle Risiken und Schwierigkeiten informieren. Des weiteren sollte sie eine Hilfestellung zur Orientierung sein. D.h. nicht, dass die Wegbeschreibung keine Hinweise auf landschaftliche, ökologische oder geographische Besonderheiten enthalten soll. Aber eben nicht ausschließlich!

Hütte zu Hütte Trekkingtouren

Die Region Hohe Tauern eignet sich hervorragend für Hütte zu Hütte Trekking unterschiedlicher Schwierigsgrade und Dauer.
Hier finden Sie interessante Anregungen!
Oder Sie planen Ihre eigene Hütte zu Hütte Tour mit unserem: Tourenplaner.

Wollen Sie mehr über die Hütten, Berggasthöfe, Campingplätze und Biwaks in der Region Hohe Tauern erfahren?

Das ist ganz einfach! Probieren Sie es doch einfach mal: Hüttenauswahl aufrufen.

Wie kommen Sie vom Endpunkt Ihrer Bergtour zum Ausgangspunkt zurück?

Hier finden Sie ein Informationssystem zum öffentlichen Verkehr in der Region Hohe Tauern, das Ihnen Auskunft gibt über die Reisemöglichkeiten mit Bahn, Bussen, Seilbahnen und Wandertaxis gibt. Probieren Sie es doch einfach mal: Öffis Hohe Tauern aufrufen.

Die Talorte in der Region Hohe Tauern

Hier finden Sie Informationen zu den Talorten! Probieren Sie es doch einfach mal: Übersicht der Talorte aufrufen.

Möchten Sie mehr über die Gegend erfahren, wo Sie wandern?

Wir haben einiges für Sie recherchiert ...

und stellen es Ihnen hier zur Verfügung.
In den Tourenbeschreibungen und den Seiten zu den Hütten und Talorten finden Sie Hintergrundinformationen zur Geographie, Geologie, Ökolgie, Geschichte und Kultur.

Hier können Sie sehen, was wir bisher recherchiert haben:
Geographie & Ökologie       Kultur & Geschichte

Sicherheit ist uns wichtig!

Deshalb finden Sie in den Tourenbeschreibungen an entsprechenden Stellen ausführliche Sicherheitshinweise.
Diese Sicherheitshinweise enthalt auch Informationen für das richtige Verhalten in entsprechenden Gefahrensituationen und wie Sie unnötiges Risiko vermeiden können.

Wir betrachten Sie als Kunde!

Nicht weil wir mit Ihnen Geld verdienen wollen, ...

sondern weil wir bestrebt sind, dass Ihnen unser Portal und die Region Hohe Tauern gefällt!.
Deshalb haben wir ein sogenanntes Ticketsystem implementiert, mit dem Sie uns Fehler in unserer Website oder Probleme auf den Wegen und in den Hütten melden können. Falls wir nicht selbst dafür verantwortlich sind, leiten wir Ihre Meldung an die verantwortliche Stelle weiter. Sie bleiben dabei gegenüber Dritten anonym!

Hier ITS finden Sie das Ticketsystem.

Wir freuen uns über Ihre Mithilfe!

Weil wir nicht alles wissen, ...

uns bemühen gewissenhaft zu arbeiten, aber trotzdem Fehler machen, nicht alle Wege begehen können und auch nicht alle Hütten besuchen können!
Deshalb freuen wir uns, wenn Sie uns Hinweise geben, was wir besser machen können, uns Wegbeschreibungen, andere relevante Informationen und vielleicht auch Fotos zur Verfügung stellen. Sie helfen damit nicht nur uns, sondern allen, die unser Portal benutzen!
Bei jeder Wegbeschreibung können Sie durch Anklicken des Wegbeschreibungseditor Symbols einen benutzerfreundlichen Editor öffnen, mit dem Sie bestehende Wegbeschreibungen korrigieren oder ergänzen oder neue Wegbeschreibungen eingeben können.

... und jetzt wünschen wir Ihnen einen erlebnisreichen Aufenthalt in den Hohen Tauern!